Chinas Untergrundkirchen: Zwischen Kommerz und Zeugnis

Die Situation der Christinnen und Christen in China ist kompliziert: Einerseits gibt es offizielle Kirchen, die von der Regierung erlaubt, aber kontrolliert sind. Andererseits boomen Untergrund- oder Hauskirchen, die im Prinzip illegal sind.

Immer wieder gibt es Razzien in diesen inoffiziellen Kirchen und sie werden geräumt. Auffällig dabei ist: Es gehört fast zum guten Ton, einer Hauskirche anzugehören, Christ zu sein ist chic. Denn in China ist die Auffassung weit verbreitet, dass wer erfolgreich und reich werden will, ein guter Christ sein muss.

Im Weiteren:

  • Vom absoluten Greenhorn zur Profipolitikerin: Sibel Arslan, die alevitische Grossrätin von Basel, im Portrait.
  • Glocken der Heimat der ev.-ref. Kirche in Merlach/Meyriez FR

Redaktion: Deborah Sutter