Flüchtlinge haben ein Recht auf Geborgenheit

«Jeder Mensch hat ein Recht auf wärmende und bergende Höhlen», sagt der in Luzern lebende Theologe Fulbert Steffensky. Erfordert, dass wir Flüchtlingen, die gerade dem Kugelhagel entkommen sind, bei uns Geborgenheit bieten.

Viele Flüchtlinge hätten eine Tragödie biblischen Ausmasses erlebt und sollten bei uns Schutz und Fürsorge erfahren. Den Reflex vieler Europäerinnen und Europäer, alles Fremde abzuwehren, nennt der Religionspädagoge unchristlich.

Im Weiteren:

  • Eine globalisierte Welt verlangt nach Theologie, die nicht nur die eigene Kultur im Blick hat: Die Uni Basel bietet einen neuen Studiengang zum Thema interkulturelle Theologie und Migration an.

  • Glocken der Heimat der röm.-kath. Kirche in Illgau SZ

Redaktion: Kathrin Ueltschi