Zum Inhalt springen

Header

Video
Bilder von Arnaud Jeralds Weltrekord
Aus Sport-Clip vom 10.08.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 45 Sekunden.
Inhalt

120 Meter Französischer Apnoe-Taucher knackt magische Marke

Extrem-Taucher Arnaud Jerald ist auf den Bahamas 120 Meter tief getaucht – ohne Sauerstoffgerät.

Jerald verbesserte damit seinen eigenen Weltrekord um einen Meter. Für den 26-Jährigen aus Marseille ist es bereits die 7. Weltbestmarke seiner Karriere. Den neuerlichen Rekord stellte er im Rahmen des «Vertical Blue»-Wettkampfs auf.

Dreieinhalb Minuten ohne Atemzug

Apnoe-Taucher, auch Freitaucher genannt, müssen den gesamten Tauchgang mit der Luft aus dem letzten Atemzug vor dem Eintauchen bestreiten. Für die 120 Meter hin und zurück einem Seil entlang benötigte Jerald 3:35 Minuten.

«Das ist grösser als ich es mir vorgestellt habe», sagte der Franzose nach seinem Rekord. «Darauf habe ich im Training diesen Winter hingearbeitet.» Die 120 Meter seien eine «mythische Marke», deshalb habe er mehr Druck gespürt. «Aber ich hatte auch viel Selbstvertrauen.»

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Heinrich Kaufmann  (iRdNa)
    Eine Gratwanderung par excellence. Es gibt einen wunderschönen aber dramatischen Film von Luc Besson aus dem Jahr 1988. Im Rausch der Tiefe (Le grand bleu), eine fesselnde Geschichte, unter anderem mit Jean Reno. Nach Gegebenheiten der Biografie des französischen Weltrekordlers Jacques Mayol. Ein Unterwassermärchen wie es kein Zweites auf der grossen Leinwand gab.
  • Kommentar von Andreas Liechti  (Guescht)
    Und ich kriege schon Panik wenn ich im Wasser keinen Boden mehr unter meinen Füssen spüre
    1. Antwort von Andreas Liechti  (Guescht)
      Komisch mein Kommentar hats nicht komplett übernommen:

      …spüre. Es ist sicherlich eine grosse Leistung, aber m.E. leistet jeder Perlentaucher mit über 6‘ viel mehr. Klar nicht in diesen Tiefen und dem hohen (Umgebungs-)Druck ausgesetzt, dafür täglich um zu überleben.
  • Kommentar von Hans Bernegger  (hbernegger)
    Man sollte das nicht feiern. Apnoetauchen ist relativ gefährlich und führt in sehr vielen Fällen zu Langzeitschäden, für die übrigens dann die Allgemeinheit bezahlt.
    1. Antwort von Stefan Huwiler  (huwist)
      Diese Leute leben bewusster und gesünder als wohl 99.99% des Durchschnitts. Anders ist so etwas schlucht nicht machbar.
    2. Antwort von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
      Diese Aussage finde ich Unsinn. Es gibt zig Sportarten die Langzeitschäden hervorrufen. Die populärsten sind wohl Handball und Tennis, aber die Liste Liste kann man ewig lang weiter führen. Ich jedenfalls habe höchsten Respekt vor dieser außergewöhnlichen Leistung
    3. Antwort von Dennis Widmer  (dennis1996)
      Ich finde es bemerkenswert. Bei 120m Tiefe dürfte die menschliche Lunge durch den Druck wohl komplett zusammem gefaltet sein. Dass sie sich davon irgendwie wieder erholen kann ist mir ein Rätsel.
    4. Antwort von Niklaus Lang  (Bodu2kuda)
      @Dennis Widmer Die Lösung des Rätzels heisst Bloodshifting: https://de.wikipedia.org/wiki/Bloodshift @Hans Bernegger Wieviele Menschen trinken Alkohol…. @SRF vielleicht sollten Sie erwähnen, dass es mehrere Disziplinen gibt. Arnaud Jerald stellte den Welrekord in der Disziplin Doppelflosse mit konstantem Gewicht auf. Dabei darf der Taucher ein Gewicht zur Überwindung des eigenen Auftriebs verwenden, muss aber mit demselben Gewicht auch wieder an die Oberfläche.
    5. Antwort von Roger Gasser  (allesrotscher)
      Was für ein Glück für ihn, Hr. Henchler, dass er
      Franzose und nicht Schweizer ist.