Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Corona-Folgen Sport vor Fans: Vorfreude und Unsicherheit

Fans sollen ab Sommer wieder zahlreicher in die Stadien strömen dürfen. Doch noch gibt es Einiges zu klären.

Beachvolleyball-Fans
Legende: Ganz so voll wird es in Gstaad nicht Aber das Beach-Major findet wohl vor Publikum statt. Keystone

Seit über einem Jahr warten die Sportanlässe in der Schweiz auf einen Lichtblick. Letzte Woche ist er gekommen: Der Bundesrat hat die Bedingungen vorgelegt, damit Grossveranstaltungen wieder mit Zuschauern stattfinden könnte.

«Es ist ein Schritt nach vorne, der uns Planungssicherheit gibt», sagt Ruedi Kunz, Präsident von SwissTopSport, der Vereinigung der 20 grössten Sportveranstaltungen der Schweiz. Der Direktor des Beachvolleyball-Majors in Gstaad weiss aber aus eigener Erfahrung, dass die Unsicherheit gross ist. «Jeder hat Angst, dass man einen Verlust davonträgt.»

Aufwand für Einlasskontrollen

Dazu kommen viele offene Fragen: Da sind etwa die strengen Schutzkonzepte. Nur geimpfte, genesene oder negativ getestete Personen dürfen ins Stadion. Das verlangt strenge Zutrittskontrollen, allenfalls intensive Tests und umfassende Schutzmassnahmen. Noch ist nicht klar, ob ein einheitliches Covid-Zertifikat hier Entlastung bieten kann.

Beim Diamond-League-Meeting «Athletissima» in Lausanne rechnet man damit, dass diese Schutzmassnahmen nicht nur viel Zeit in Anspruch nehmen, sondern auch hohe Kosten verursachen. «Die Einnahmen durch Eintritte werden diese Kosten sicher nicht decken», ist OK-Präsident Jacky Delapierre überzeugt.

Bildvergleich

Regler nach links verschiebenRegler nach rechts verschieben
Legende:Vielleicht noch nicht ganz zurück zu totalem Enthusiasmus«Weltklasse Zürich» 2020 und 2019keystone

Auch der Fahrplan mit 3000 Zuschauern ab Juli und 10'000 ab September ist für Delapierre schwer zu verstehen. Er hätte statt Fixtermine lieber Meilensteine, weil heute nicht absehbar sei, wie die Situation in vier Monaten aussehe. «Athletissima ist am 26. August vorgesehen mit 3000 Zuschauern. 10 Tage später sind zu Weltklasse Zürich 10‘000 Personen zugelassen. Das verstehen die Zuschauer nicht.»

Schutzschirm für Grossanlässe

Damit die Veranstalter in unsicheren Zeiten eine Planungssicherheit erhalten, hat das Parlament schon in der Frühjahrssession einen Schutzschirm beschlossen. Mit diesem würde bei einer kurzfristigen Absage eines Events ein Grossteil der Kosten von Bund und Kantonen gedeckt.

Video
Öffnungen ab Ende Mai geplant
Aus Schweiz aktuell vom 12.05.2021.
abspielen

«Eine geniale Massnahme», findet Kunz. Nur haben erst drei Kantone bisher die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen, damit dieser Schutz auch wirklich in Kraft treten könnte. «So wird es für Events sehr schwierig, weil diese Bedingungen möglicherweise erst im September geschaffen werden.»

Innerschweizer Schwinger halten zusammen

Und dann gibt es auch noch Sportanlässe, für die der Fahrplan des Bundesrates zu spät kommt. Das Innerschweizer Schwingfest wird trotz der Öffnung für Publikum ab Juli ohne Zuschauer stattfinden. «Wir müssten jetzt die Tribünen, Toilettenanlagen und Verpflegung bestellen und damit Kosten auslösen», sagt Ständerat und OK-Präsident Othmar Reichmuth. «Bei der aktuellen Unsicherheit, ob man dann überhaupt schwingen darf oder nicht, konnten wir das Risiko nicht eingehen.»

Video
Wann sind im Schwingsport wieder Wettkämpfe möglich?
Aus sportpanorama vom 16.05.2021.
abspielen

Um den Aufwand für das Schutzkonzept möglichst gering zu halten, finden in Ibach (SZ) gleich vier Schwingfeste statt: Das Innerschweizerische, das Schwyzer Kantonalfest, der Stoos-Schwinget und der Rigi-Schwinget.

Trotz allen Unsicherheiten und zusätzlichem Aufwand – die Sportveranstalter in der Schweiz sehen «Licht am Ende des Tunnels», wie Ruedi Kunz sagt. «Wir leben für den Sport und hoffen einfach, dass wir das alle gut überstehen – auch dieses Jahr.»

SRF 1, Medienkonferenz des Bundesrates, 12.05.21, 15:15 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von beat zehnder  (beat zehnder)
    Wieso sich die Geimpften unbedingt von den Ungeimpften separieren wollen, ist mir immer noch nicht klar. Denen passiert ja nichts. Auch hat die Ethik Kommission des Bundes, sowie der Bundesrat selber mal gesagt, dass er keine solche Zweiklassengesellschaft befürwortet. Was auch die Meinung der WHO ist. Alles nur noch heisse Luft? Gibt es irgendein wissenschaftlichen Grund dafür? Bei den Zahlen,die wir zurzeit haben und die weiter fallen,gibt es kein Grund für solche Ausgrenzungen.
  • Kommentar von Matthias Sommer  (abcdef)
    Allerspätestens ab September darf es keine Einschränkungen mehr geben à la Alkoholverbot im Stadion oder Sitzpflicht.
  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Gestrichen. Bereits macht die indische Variante -still und leise, denn man darf ja das eigene Verschlafen von entwicklunge nicht an die grosse Glocke hängen- 5% aus. Bis im Sommer sollen es 100% sein. Vergesst die vollen Lockerungen. So wird das nichts. Nicht mit dieser Regierung, nicht mit dieser Bevölkerung.
    1. Antwort von Georg Radi Rettenbacher  (Exil-Bayer)
      Lieber Herr Steiner

      Gestrichen? Was bitte?

      Viren mutieren. Machen auch an Grenzen nicht Halt. Trotzdem geht das Leben weiter.

      Sie wissen: "Bis im Sommer sollen es 100% sein." Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Spass beim Kaffeesatzlesen, hoffe aber, dass Sie Ihre "grenzen"lose Angst verlieren und nicht mit dieser andere anstecken.

      Falls doch empfehle ich Ihnen den mehr als ein Jahr alten Hashtag #stayathome.

      Wir andren werden dagegen das Zusammensein ab Juni geniessen.

      Herzlich
    2. Antwort von Rolf Huber  (RolfHuber)
      Das heisst, die Impfung nützt gar nichts? Dann lass ich das ganze aber lieber bleiben...