Fischlin gefordert, Brenn unangetastet

Die beiden Favoriten haben ihre Führung beim Wochen-Gigathlon auch am 4. Tag verteidigt. Während Roger Fischlin den Tagessieg nur knapp holen konnte, blieb die Konkurrenz von Nina Brenn absolut chancenlos.

Die Flimserin läuft in einer eigenen Liga.

Bildlegende: Nina Brenn Die Flimserin läuft in einer eigenen Liga. EQ Images/Archiv

Roger Fischlin wurde auf der 4. Etappe des einwöchigen Gigathlons von Ennetbürgen nach Bern gefordert. Der Sieger von 2007 rettete nach 207 Kilometern 9 Sekunden auf Oliver Imfeld ins Ziel in der Hauptstadt.

Im Gesamtklassement der Single-Kategorie beträgt Imfelds Rückstand auf Fischlin weiterhin eine knappe Stunde. Der Tessiner Lukas Oehen verteidigte seinen 3. Platz trotz dem 6. Tagesrang.

Video «Gigathlon: Die 4. Etappe» abspielen

Gigathlon: Die 4. Etappe

0:17 min, vom 11.7.2013

Brenn in eigener Liga

Bei den Frauen war Nina Brenn auch am 4. Tag die schnellste. Die Siegerin von 2007 freute sich im Ziel: «Ich konnte die Laufstrecke geniessen.» Denn die Flimserin hat bereits einen Vorsprung von über 2 Stunden auf Andrea Huser.

Brenns erste Verfolgerin verlor bereits nach den ersten 3 Disziplinen (Schwimmen, Bike und Velo) über 40 Minuten. Die weiteren Gigathletinnen liegen 4 Stunden und mehr zurück.