Paralympics ohne russische Sportler

Der Internationale Sportgerichtshof hat entschieden: Die Paralympics in Rio finden ohne russische Sportler statt. Der empörte russische Premierminister wittert derweil eine Verschwörung.

Video «Russische Sportler bleiben von Paralympics ausgeschlossen» abspielen

Russische Sportler bleiben von Paralympics ausgeschlossen

1:16 min, aus Tagesschau am Mittag vom 23.8.2016

Der Internationale Sportgerichtshof TAS stärkte damit dem Internationalen Paralympischen Komitee (IPC) in seiner Entscheidung den Rücken. Das IPC hatte die russischen Athleten wegen nachgewiesenem Staatsdoping von den Spielen ausgeschlossen. Dagegen hatte Russland Einspruch vor dem TAS eingelegt, scheiterte aber.

Unveränderte Faktenlage

Der TAS begründete in Rio de Janeiro seinen Entscheid damit, dass das IPC nicht gegen seine Regeln verstossen habe. Zudem sei der Beschluss angesichts der Umstände verhältnismässig, hiess es in einer Mitteilung. Das Russische Paralympische Komitee (RPC) habe keine Beweise vorlegen können, die die Faktenlage verändere.

Der russische Ministerpräsident Dimitri Medwedew wittert nach dem Komplett-Ausschluss eine Verschwörung. «Die Entscheidung ist zynisch und der eindeutige Versuch der IPC, starke Kontrahenten auszuschliessen, weil wir immer die besten Plätze erreichen», sagte er in einem Statement auf seiner offiziellen Facebook-Seite.