Zum Inhalt springen

Allgemein Paralympics ohne russische Sportler

Der Internationale Sportgerichtshof hat entschieden: Die Paralympics in Rio finden ohne russische Sportler statt. Der empörte russische Premierminister wittert derweil eine Verschwörung.

Legende: Video Russische Sportler bleiben von Paralympics ausgeschlossen abspielen. Laufzeit 1:16 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 23.08.2016.

Der Internationale Sportgerichtshof TAS stärkte damit dem Internationalen Paralympischen Komitee (IPC) in seiner Entscheidung den Rücken. Das IPC hatte die russischen Athleten wegen nachgewiesenem Staatsdoping von den Spielen ausgeschlossen. Dagegen hatte Russland Einspruch vor dem TAS eingelegt, scheiterte aber.

Unveränderte Faktenlage

Der TAS begründete in Rio de Janeiro seinen Entscheid damit, dass das IPC nicht gegen seine Regeln verstossen habe. Zudem sei der Beschluss angesichts der Umstände verhältnismässig, hiess es in einer Mitteilung. Das Russische Paralympische Komitee (RPC) habe keine Beweise vorlegen können, die die Faktenlage verändere.

Der russische Ministerpräsident Dimitri Medwedew wittert nach dem Komplett-Ausschluss eine Verschwörung. «Die Entscheidung ist zynisch und der eindeutige Versuch der IPC, starke Kontrahenten auszuschliessen, weil wir immer die besten Plätze erreichen», sagte er in einem Statement auf seiner offiziellen Facebook-Seite.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Elvira Weber (Frieden)
    Das ist eine Schande für den Internationale Sportgerichtshof! Ohne Beweise ganzes russisches Team ausschliessen ist ungerecht und verstosst gegen die Menschenrechte. Diese heutige Entschied ist ein böses Schlag gegen die Menschlichkeit. Man muss sich schämen, dass man die Behinderten nicht zugelassen hat. Wo bleiben die sogenannte humanitäre Werte des Westens?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Widmer (1291)
    Der Rücken der Sportler ist das Staatsdoping und nicht die Politik. Die Sportler können sich direkt für den Ausschluss bei Putin bedanken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P El Repmeg (PEA)
    Was heisst hier Politik auf dem Rücken der Sportler? Soll mir nun mal einer kommen und behaupten, dass die "Supersportler" von allem nichts gewusst haben. Auch dann nicht als der staatliche Onkel Doktor kam und ihnen das Elefantenserum spritzte und ihre Leistungskurve rapide stieg. Ja, Ja, blauäugige gibt es auch heute noch (zu) viele. Alle Achtung, dass die von Paralympics Charakter gezeigt haben und durchgreifen. Nicht so wie der Oberolympia Herr aus Deutschland mit Putin als gutem Freund.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen