Zum Inhalt springen
Inhalt

Eishockey Bei Kevin Schläpfer ist immer Tag der offenen Tür

Kevin Schläpfer ist erst seit 2 Tagen im Amt als Headcoach des EHC Kloten. Schon ist spürbar, dass ein neuer Wind weht.

Legende: Audio Schläpfer: «Wir sind alle aufeinander gespannt» abspielen. Laufzeit 01:53 Minuten.
01:53 min, aus Eishockey vom 26.10.2017.
  • Offene Türen
  • Offene Herzen
  • Energie ohne Ende

Diese drei Parolen haben mit Kevin Schläpfers Ankunft als Cheftrainer beim EHC Kloten Einzug gehalten. Das wichtigste Anliegen des 47-jährigen «Heilsbringers» ist, dass er nahe bei der Mannschaft ist. Aus diesem Grund hat er unverzüglich dafür gesorgt, dass die bis anhin verschlossene Tür zum Trainerbüro ab sofort ständig offen steht.

In den Augen von Kloten-Verteidiger Lukas Stoop sandte Schläpfer damit ein starkes und willkommenes Signal aus. «Denn wir wollen ja eine grosse Familie sein.» Zudem schätzt Stoop die positive wie auch lockere Stimmung, die Schläpfer im Training verbreitet.

Hören Sie im obenstehenden Audio-Beitrag zudem, wie erns Schläpfer die Lage beim Tabellenletzten einstuft und wie er der Misere entgegenwirken will.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Christen (#79)
    Hallo Mario,auch ich bin SCB Fan,aber wer letzter ist oder zu schwach für die Liga, ist weg!!! Also keine Tränen für den EHC!!! Weil,wenn der ScB dort wäre, hätte die Halbe Schweiz freude,damals 1998 kurz vor dem Bankrott...... Fanden es alle Cool!!!!!!!! Für uns wurden im Wallis auch keine Brote gebacken.... (die Kloten Fan's verstehen es).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jens Mueller (Jens Mueller)
      Kloten ist nicht zu schwach für die Liga. Wir hatten nur ein sehr sehr schlechter Trainer der zu schwach war. Jede Mannschaft wäre bei so einem letzter.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von V. Böhm (vbo)
      Ach nein Herr Christen? Und was ist mit Hischier?! Kloten war Pionier in der Nachwuchsförderung in der Schweiz unter Jursinow, also bitte ein wenig Respekt, schliesslich spielt mit Bodenmann auch ein Kloten-Gewächs bei euch. Und Herr Müller: Bin zwar auch ein Kloten-Sympathisant aber die Schuld nur dem Trainer zu geben.. Wer hat ihn denn z.B. eingestellt?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Jens Mueller (Jens Mueller)
      Natürlich hat Lehmann ihn eingestellt. Denn hätte ich am liebsten auch entlassen. Ist nicht immer der trainer schuld das stimmt schon aber sein Leistungsausweis ist nicht unbedingt hervorsagend. Hat in seiner Karriere kaum war Nennenswertes erreicht und vielleicht nützt es mal wieder ein Schweizer an der Bande zu haben. Aber ich wollte einfach damit eigentlich sagen mit dem Kader sollte man zumindest in den Plätzen 5 bis 7 sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von V. Böhm (vbo)
      Ok, ich sehe Ihren Punkt Herr Müller. Aber 5-7? Für das werden Junge wie Frick oder Herren zu leichtfertig an direkte Konkurrenz im Strichkampf abgegeben. Aber ja, wären Leone, Kellenberger oder Obrist besser in Form könnte noch was gehen, ausser Schlagenhauf und vielleicht noch Grassi zeigt ausserhalb der 1.Linie niemand der Gestandenen seine Höchstform.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von ale fcb (Kaboum)
    Hoffentlich wird Schläpfer mit Kloten in die NLB absteigen, einfach nur traurig seine Aktion im Cup gegen Olten...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von mario hellberg (fusci)
    Als Berner bin ich zwar überhaupt kein Klotenfan aber den letzten Platz hat dieser geschichtsträchtige Verein nicht verdient. Kevin Schläpfer ist sehr sympatisch und ih wünsche ihm viel Erfolg! Noch immer halt die bittere Verwehrung als Naticoach bei Biel nach. Darum alles gute nun hier!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen