Quartett souverän im Achtelfinal – HCD-Wunder bleibt aus

Mit Bern, Lugano, den ZSC Lions und Freiburg stehen 4 Schweizer Teams im Achtelfinal der Champions Hockey League. Davos und Zug schieden aus.

  • Trio souverän: Lugano, Bern, ZSC Lions lassen nach dem Hinspiel-Sieg nichts mehr anbrennen und setzen sich souverän durch.
  • Freiburg furios: Das NLA-Schlusslicht schlägt Kosice nach einem 1:1 im Hinspiel zuhause mit 4:1.
  • Davoser Wunder bleibt aus: Der HCD führt nach dem 4:7 im Hinspiel bei Linköping mit 3:0, muss aber noch zwei späte Gegentore hinnehmen.
  • Zug chancenlos: Nach dem 0:4 im Hinspiel bleibt die grosse Wende aus, der EVZ verliert auch das Rückspiel mit 1:2.
  • Mit ZSC Lions vs. Lugano kommt es zu einem Schweizer Achtelfinal.

Linköping - Davos 2:3 (Hinspiel 7:4)

Davos setzte um, was Trainer Arno del Curto schon unmittelbar nach dem Hinspiel gefordert hatte: Frühe Tore, um den Favoriten aus Schweden nochmals in Verlegenheit zu bringen. Andres Ambühl mit einem Shorthander (6.) und Marc Wieser (9.) taten wie geheissen und sorgten für eine frühe Führung. Und spätestens nach Robert Kousals Tor in der 47. Minute lag die Sensation in der Luft. Doch Niclas Bergfors im Powerplay (50.) und Broc Little (56.) zerstörten die Hoffnungen der Bündner jäh.

Video «Freiburg dank Heim-Exploit weiter» abspielen

Freiburg - Kosice

4:28 min, aus sportaktuell vom 11.10.2016

Freiburg - Kosice 4:1 (1:1)

Während Gottéron in der heimischen Meisterschaft unten durch muss, gab es in der CHL ein Erfolgserlebnis. Die «Drachen» setzten sich gegen den slowakischen Meister Kosice durch. Die Entscheidung fiel zu Beginn des 3. Drittels, als Freiburg dank Treffern von Yannick Rathgeb und Roman Cervenka von 2:1 auf 4:1 davonzog.

Pilsen - Lugano 3:3 (1:4)

Lugano verwaltete den 4:1-Vorsprung aus dem Hinspiel problemlos. Auch ein früher Rückstand brachte das Team von Doug Shedden nicht aus dem Konzept. Bis zur 27. Minute drehten die Tessiner die Partie dank Toren von Patrik Zackrisson und Gregory Hofmann. Zwar konnte Pilsen sowohl auf den 1:2- sowie auch auf den 2:3-Rückstand (Raffaele Sannitz legte in der 48. Minute nochmals vor) noch einmal reagieren, zu mehr als den jeweiligen Ausgleichstoren reichte es den Tschechen aber nicht.

Video «ZSC Lions schlagen Wolfsburg auch im Rückspiel» abspielen

ZSC Lions - Wolfsburg

3:52 min, aus sportaktuell vom 11.10.2016

ZSC Lions - Wolfsburg 5:2 (4:1)

Die ZSC Lions wiesen Wolfsburg auch im Rückspiel in die Schranken. Für die Entscheidung sorgten Pius Suter und Fabrice Herzog mit ihrem Doppelschlag im Schlussdrittel (51./53.). Nebst Suter konnte sich auch Chris Baltisberger je ein Tor und einen Assist gutschreiben lassen. Im Achtelfinal treffen die «Löwen» nun auf Lugano.

Bern - Salzburg 3:3 (4:1)

Zwar bot das Rückspiel Unterhaltung, Spannung wollte aber keine mehr aufkommen. Bern führte mit 1:0 und 3:1, musste zwar jeweils noch den Ausgleich hinnehmen, doch wirklich unter Druck zu setzen vermochten die Österreicher die «Mutzen» nicht.

Zug - Berlin 1:2 (0:4)

NLA-Leader Zug enttäuschte auch im Heimspiel gegen DEL-Vertreter Eisbären Berlin. Zwar gingen die Zentralschweizer nach 27 Minuten dank Dominic Lammer in Führung, doch die Berliner schafften im letzten Drittel noch die Wende.

CHL-Achtelfinals mit Schweizer Beteiligung

ZSC Lions
- Lugano
KalPa Kuopio (Fin)
- Freiburg
JYP Jyväskylä (Fin)
- Bern

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 11.10.2016, 22:05 Uhr.

Resultate