Zum Inhalt springen

Cup Vier NLA-Duelle in der 2. Cup-Runde

Die Auslosung der Achtelfinals hat vier Duelle zwischen NLA-Klubs hervorgebracht. Eine heikle Aufgabe erwischte Titelverteidiger SC Bern, der es zuhause mit dem EV Zug zu tun bekommt. Gut meinte es das Los mit dem einzig verbliebenen Erstligisten Dübendorf.

Zugs Robin Grossmann legt sich auf den Hosenboden, während Martin Plüss vom SC Bern mit Hilfe seines Knies gerade noch auf den Beinen halten kann.
Legende: Wer fliegt im Achtelfinal? Zugs Robin Grossmann und Martin Plüss vom SCB. Keystone

Nachdem der SC Bern in der 1. Runde gegen Langenthal (NLB) den Kopf nur knapp aus der Schlinge hatte ziehen können (3:2-Sieg), wartet im Achtelfinal eine ungleich schwierigere Aufgabe. Die Hauptstädter empfangen zuhause den EV Zug, der in der NLA zur Zeit den 2. Tabellenplatz belegt.

Während die ZSC Lions auswärts bei NLA-Aufsteiger SCL Tigers antreten müssen, trifft Biel in der Tissot Arena auf Genf. Lausanne empfängt Tabellenleader Fribourg-Gottéron zum Westschweizer Derby.

Geht Dübendorfs Reise noch weiter?

Ein machbares Los hat der einzig verbliebene Erstligist erwischt. Der EHC Dübendorf, der am Mittwoch überraschend Meister Davos aus dem Cup geworfen hatte, trifft auf NLB-Vertreter Visp. Damit kommt es zum Duell der beiden HCD-Bezwinger. Die Walliser hatten die Bündner im Vorjahr in den Achtelfinals ausgeschaltet.

Die 8 Spiele der zweiten Runde werden am 27. und 28. Oktober ausgetragen.

Schweizer Cup, Achtelfinals

SC Bern
EV Zug
ZSC Lions
SCL Tigers
EHC BielGenève-Servette
LausanneHC Fribourg-Gottéron
La Chaux-de-Fonds (NLB)
Ambri-Piotta
Ajoie (NLB)
Kloten Flyers
Rapperswil-Jona Lakers (NLB)
HC Lugano
EHC Dübendorf (1. Liga)
Visp (NLB)

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jonas Müller, Köniz
    Machbar ist relativ. Gegen ein konzentriertes Visp wird es für Dübi um einiges schwieriger werden als gegen den katastrophal eingestellten HCD von gestern. Zu hoffen aus Visper Sicht, dass sie Dübendorf nicht auch unterschätzen. Mal sehen wie das kommt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen