Zum Inhalt springen
Inhalt

Cup Visp schafft Cup-Coup gegen den HCD

In den Cup-Achtelfinals hat der EHC Visp für eine ganz grosse Überraschung gesorgt. Die unterklassigen Oberwalliser warfen den NLA-Leader Davos mit 4:2 sensationell aus dem Wettbewerb.

Die Visper jubeln auf dem Eis.
Legende: Grenzenloser Jubel Visp hat den Vergleich «David gegen Goliath» für sich entschieden. Keystone

Mit Tugenden wie Wille, Engagement, Fleiss und Hartnäckigkeit hat sich Visp diesen Coup redlich verdient. In einem typischen Cup-Fight und unterstützt von 4300 Fans erarbeitete sich der NLB-Fünfte in der Liternahalle bis zur 51. Minute eine 3:0-Führung.

Die Schlussphase bot dann nochmals viel Spektakel und Dramatik. Doch die Aufholjagd der Bündner, die lange Zeit erschreckend blass geblieben waren, kam zu spät. So konterte James Desmarais den Anschlusstreffer gleich wieder mit dem 4:2 für Visp.

Die Wegbereiter des Walliser Viertelfinal-Vorstosses waren Egor Mikhailov, Tomas Dolana und Niki Altorfer mit ihren Treffern zum 3:0.

Tigers als zweiter B-Ligist weiter

Im anderen «David-gegen-Goliath»-Vergleich blieb der NLB-Vertreter Langenthal gegen die Rapperswil-Jona Lakers chancen- und sogar torlos. Mit dem klaren Verdikt von 7:0 sorgte das Schlusslicht aus dem Oberhaus für eine unerwartet einseitige Angelegenheit.

Das NLB-Duell zwischen den SCL Tigers und Olten widerspiegelte die Stärkeverhältnisse der Meisterschaft. Der Tabellenleader aus dem Emmental setzte sich vor eigenem Anhang gegen den Vierten mit 3:2 in der Verlängerung durch. Mit einem Zwischenspurt im Mitteldrittel zum 2:0 lenkte Langnau die Partie in die gewünschten Bahnen, doch Olten glich bis zur 51. Minute aus. Matchwinner war Thomas Nüssli mit seinem Tor nach 63:19 Minuten.

Das Romand-Derby diesmal an Genf

In umkämpften NLA-Vergleichen setzten sich die Kloten Flyers mit 2:1 in Biel und Genf mit einem 1:0 gegen Lausanne durch. Die Waadtländer hatten in dieser Saison schon 3 Meisterschafts-Duelle gewonnen, im K.o-Wettbewerb nun aber knapp den Kürzeren gezogen.

Das Viertelfinal-Tableau komplettieren die ZSC Lions, die Zug im Winterthurer Exil mit 4:1 schlugen, sowie Ambri dank einem 4:2-Erfolg bei Gottéron.

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 29.10.14 22:06 Uhr

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Le Chiffre 16, Bern
    In der Tat liegen hier zwei Skandale vor: 1. Die mediale Missachtung des Eishockeys gegenüber dem Fussball. Dies, obschon das Niveau im Hockey in der Schweiz wesentlich höher ist als im Fussball. 2. Die absichtliche Niederlage des HC Davos. Visp spielte gut, doch Davos verteidigte absichtlich schlecht. Arno del Curto, der sonst mehr Energie versprüht als seine Spieler, sass beteiligungslos auf der Bank, Nati-Verteidiger Du Bois log ins Mikrofon, dass man enttäuscht sei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jonas Müller, Köniz
    Von A-Z hochverdienter Visper Sieg. Man hat die nonchalante Einstellung von Davos knallhart abgestraft und war schlicht und einfach das bessere Team. Hört bitte auf mit Ausreden wie "Spieler geschont" oder "absichtlich verloren": Das 1. hat Visp souverän ausgenützt und sollte das 2. wahr sein, dann sollte der ganze HCD zurücktreten. Die Top-Leistung von Visp erwähnt niemand?! Man hat perfekt gestört, war effizient und konnte bis zum Schluss mit dem Tempo mithalten und davon profitieren. Chapeau!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thierry Brunner, Hasle-Rüegsau
    Kann mich Thomas Ott nur anschliessen! Masslos entäuscht! Wenn schon nicht im TV, dann mind. eine Übertragung im LiveCenter von ALLEN Spielen wäre super! Genau so wie beim Fussball!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen