Zum Inhalt springen

Header

Audio
Müller und New Jersey verlängern Vertrag (Radio SRF 3, Bulletin von 07:00 Uhr, 23.07.2019)
abspielen. Laufzeit 00:14 Minuten.
Inhalt

News aus der NHL Müller bleibt ein «Devil»

  • Müller ein weiteres Jahr bei den New Jersey Devils

Der Schweizer Verteidiger Mirco Müller verlängert seinen Vertrag beim NHL-Team New Jersey Devils um ein Jahr. Wie die Devils mitteilten, verdient der 24-jährige Müller in der kommenden Saison 1,4 Mio. Dollar. Der Vize-Weltmeister von 2018 war auf die vorletzte Saison von den San Jose Sharks nach New Jersey gewechselt, wo auch Landsmann Nico Hischier spielt.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Peter  (Hanspeter97)
    Wer ist Meyer?

    Müller ist ein reiner defensiv Verteidiger, der dazu angehalten wird Schüsse zu blocken und Pässe durch die Box zu verhindern. Bei ihm braucht man nicht auf die Skorerpunkte zu achten sondern eher auf die +/- Billanz. Schön, dass er noch 1 Jahr bleiben darf. Konkurrenz hat er mit Subban ohnehin bekommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz Huber  (Raffi)
      Freut mich dass sie ihn behalten. Er hatte ja noch ein salary arbitration hearing angesetzt. Was ja andeutet dass er ein Angebot hatte. Offensichtlich konnte man sich vorgängig einigen. Und 1.4 ist gar nicht so schlecht. Weber macht knapp die Hälfte. Ja, für die offensiv Aufgaben haben sie natürlich andere Verteidiger. Sie wollen sicher auch Butcher behalten, dann Severson, Vatanen und jetzt auch noch P.K. Müller muss sicher seine Physis nutzen und sich noch mehr in die Schüsse werfen. Toll.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von David Gfeller  (David Gfeller)
    Wow, da hatte ich klar mehr erwartet. Bei etwa 700 NHL Spielern, Wird Meyer nicht in die Top 400 kommen, also nur Mittelfeld.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen