Zum Inhalt springen

Eishockey allgemein «Penalty Scorer» soll nötige Finesse verleihen

Swiss Ice Hockey hat bei Schweizer Nationalmannschaften ein Manko beim Verwerten von Penaltys ausgemacht. Das Projekt «Penalty Scorer» soll diesem Problem nun Abhilfe schaffen.

Legende: Audio So funktioniert das Projekt «Penalty Scorer» (Radio SRF 1, Abendbulletin, 1.9.15) abspielen.
2:01 min

«Im Penaltyschiessen sind wir im Minus», hält Markus Graf, Ausbildungschef beim Schweizer Eishockeyverband SIHF, fest. Dies illustriert auch die diesjährige WM, als die Schweizer A-Nationalmannschaft beide Partien verlor, die im Penaltyschiessen entschieden wurden (3:4 n.P. gegen Österreich, 1:2 n.P. gegen Tschechien).

So viele Penaltys schiessen wie möglich

Damit künftige Generationen besser für solche nervenaufreibenden Entscheidungen gerüstet sind, lancierte der SIHF auf diese Saison hin das Projekt «Penalty Scorer». Vor jedem Spiel einer Juniorenauswahl gibt es ein gesondertes Penaltyschiessen. «Denn das ist etwas, das man im Training nicht simulieren kann», erklärt Graf.

Wie die Penaltys gewertet werden und wieso der Erfolg über den Ausgang einer ganzen Partie entscheiden kann, hören Sie im obenstehenden Beitrag.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E.Wagner, Zug
    Prima sehe ich auch so, jeder Match sollte zusätzlich mit 5 Penaltyschiessen angeschlossen werden.Nicht nur bei Unentschieden. Wer es gewinnt bekommt diesen Punkt obwohl er das reguläre Spiel verloren hat. Wäre doch ein Anreiz, oder nicht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen