Zum Inhalt springen

National League 12 Tore im Léman-Derby: Lausanne schlägt naive Genfer

Lausanne hat gegen Genf ein spektakuläres Derby mit 8:4 gewonnen. Die Servettiens müssen sich an die eigene Nase fassen.

Legende: Video Lausanne - Genf abspielen. Laufzeit 4:12 Minuten.
Vom 11.10.2017.
  • Während Genf die 4. Niederlage in Folge kassiert, beendet Lausanne eine 3 Spiele währende Durststrecke.
  • Sven Ryser trifft dreifach, Yannick Herren doppelt.
  • Die Gäste verschenken die Partie innerhalb von 2 Minuten.

Das zweite Léman-Derby der Saison überzeugte mit knackigen Zweikämpfen, schnörkellosem Angriffsspiel und sehr vielen Toren. Die Genfer Gäste gingen durch Himmel und Hölle, führten erst 3:1 und lagen dann plötzlich 3:4 hinten. Lausannes Ryser hatte zu diesem Zeitpunkt bereits 3-mal eingenetzt.

Dann, beim Stand von 4:4 nach zwei Dritteln, verschenkten die Servettiens die Punkte leichtfertig mit äusserst dummen Fehlern:

  • 42 Sekunden sind gespielt, dann muss Kay Schweri raus. Grund: Die Genfer haben zuviele Spieler auf dem Eis. Lausannes Dustin Jeffrey lanciert in Überzahl Yannick Herren, der zum 5:4 trifft.
  • 46 Sekunden (!) nach diesem Treffer stehen wieder zuviele Gästespieler im Rink. Auch der Rest ist «Copy-Paste»: Jeffrey, Herren, Tor – 6:4.
  • Spätestens mit dem ersten Saisontreffer von Dario Trutmann zum 7:4 (48.) macht Lausanne den Sack zu.

Genf: Der Strich in weiter Ferne

In den letzten 10 Minuten fanden dann in der Malley 2.0 mehr Keilereien als gepflegtes Hockeyspiel statt. Während Lausanne dank den 3 Punkten erstmals in dieser Saison über dem Playoff-Strich klassiert ist, verbleibt Genf auf dem vorletzten Tabellenplatz. Seit Chris McSorley nicht mehr an der Bande der «Aigles» steht, läuft es gar nicht: In 12 Spielen zog Servette bereits 9 Niederlagen ein.

Sendebezug: SRF 3, Abendbulletin, 10.10.2017