Zum Inhalt springen

3:0-Sieg in Spiel 3 vs. ZSC Luganos Titeltraum lebt

Legende: Video Zusammenfassung Lugano - ZSC abspielen. Laufzeit 2:02 Minuten.
Vom 16.04.2018.
  • Der HC Lugano besiegt die ZSC Lions im 3. Playoff-Final-Spiel mit 3:0 und verkürzt in der Serie auf 1:2.
  • Die Tessiner zeigen sich vorne effizient und können hinten auf einen überragenden Merzlikins zählen.
  • Am Mittwoch geht es weiter mit Spiel 4 im Zürcher Hallenstadion.

Elvis Merzlikins am Boden, Mitspieler Sebastien Reuille liegt auf dem Lugano-Keeper. Mit vereinten Kräften haben die Tessiner gerade einen Gegentreffer verhindert. Ein Bild, das besser zu Spiel 3 der Playoff-Final-Serie nicht passen könnte.

Mit maximalem Einsatz und viel Herzblut gelang es Lugano, die Lions in Schach zu halten. Und wenn die Zürcher doch zu Chancen kamen, rettete Merzlikins oder mehrmals auch Göttin Fortuna. Ein erstes Mal, als ZSC-Stürmer Pius Suter in der 12. Minute nur den Pfosten traf. Auch Roman Wick (44.) und Ronalds Kenins (50.) scheiterten später am Gehäuse.

Elvis Merzlikins und Sebastien Reuille.
Legende: Gemeinsam stark Elvis Merzlikins und Sebastien Reuille. Freshfocus

Wichtiges Powerplay-Tor

Kurz vor der ersten Drittelspause war es dann Raffaele Sannitz, der die Luganesi mit einem Onetimer auf die Siegerstrasse brachte. Auf der anderen Seite wussten die Zürcher kurz darauf nicht von einem Powerplay zu profitieren.

Im Gegenteil: Ein Abspielfehler von ZSC-Urgestein Matthias Seger an der offensiven blauen Linie ermöglichte Alessio Bertaggia einen Breakaway. Der 24-Jährige liess sich nicht zweimal bitten und verlud Lukas Flüeler im 1-gegen-1 souverän zum 2:0.

Legende: Video Bertaggia vernascht Flüeler zum 2:0 abspielen. Laufzeit 0:30 Minuten.
Vom 16.04.2018.

In der Folge drückte der ZSC vehement auf den Anschlusstreffer. Doch trotz einem Schussverhältnis von 14:6 im Mitteldrittel brachten die Löwen den Puck nicht an Merzlikins vorbei. Auch Ronalds Kenins nicht, der in der 39. Minute in Unterzahl alleine auf Luganos lettischen Goalie losziehen konnte. Sekunden vor der zweiten Sirene verpasste auch Captain Patrick Geering das 1:2 hauchdünn.

Nächstes Rencontre am Mittwoch

Stattdessen sorgte Gregory Hofmann nach 44 Minuten für die Vorentscheidung. Der 25-Jährige blieb im Slot wachsam und staubte einen Abpraller von Flüeler zum 3:0 ab.

Schon am Mittwoch steigt der 4. Akt im Playoff-Final. Dann wieder im Zürcher Hallenstadion.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 16.04.2018, 20:00 Uhr

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rinaldo Del-grande (Rinaldino)
    Die Serie ist wieder offen, so macht Eishockey Spass.ZSC könnte so enden wie Biel. Zuerst spielte Biel den HCL an die Wand und dann zerbröckelten sie immer mehr. Im 2 Spiel sollte Lugano eigentlich schon gewinnen. Nun umsomehr Spiele es gibt umso besser für die Fans. Es werden kleine Details entscheiden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christian Graf (Christian Graf)
      Die Serie war immer offen, darum auch kein Grund zur Besorgnis. Lugano hatte deutlich weniger vom Spiel als der ZSC. Aber sie waren effizient. Morgen in der Halle wird sich wieder ein anderes Bild zeigen. ZSC ist die bessere Mannschaft und die Qualität in der Breite wird sich durchsetzen. ZSC suscht garnüt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Hugentobler (hevrins)
    Es sieht fast so aus wie ich es in einem früheren Kommentar angedeutet habe. Der HC Lugano kehrt zurück, wie im Halbfinal gegen Biel. Sein Spiel gegen den ZSC ähnelt sehr den Vorherigen. Das 3:0 clever herausgespielt, beeindruckend. Und vor allem, was mir auffiel, verliefen die bisherigen Spiele "korrekter", also fairer, als jene zwischen dem EHC Biel und dem HC Lugano. Es geht weiter, hoffentlich im gleichen Stil. So macht es Freude Eishockey zu verfolgen. Die beste Mannschaft wird gewinnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reini Styger (stygersson)
      Wir werden sehen, ob dies die Rückkehr von Lugano war. Bei 21:29 Schüssen, 3 Pfosten- und Lattenschüssen hätte das Resultat eigentlich ganz anders lauten müssen. Aber eben: Die ZSC LIONS waren wohl nicht so bei der Sache, wie es gegen den SC Bern der Fall war. In Sachen Fairness und Freude am Eishockey gebe ich Ihnen Recht. Es machte Spass.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Sinnlos (ThinkTwice)
    Der Sieg von Lugano geht in Ordnung - aber der ZSC war nicht drei Tore schlechter sondern Fortuna war diesmal auf Seite der Bianconeri. Dennoch wird es für Lugano wohl nicht reichen da der Z breiter aufgestellt ist und wenn die gestrigen Chancen verwertet werden sieht es schnell anders aus. Wie auch immer, ich weiss einmal mehr warum Eishockey viel spannender als unser heimischer Fussball ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen