Zum Inhalt springen

National League 4. Niederlage in Serie: Bern vergibt auch gegen Genf eine Führung

Die Berner Krise hält an. Das 3:4 n.V. gegen Genf bedeutete für den Meister die 4. Niederlage de suite. Marc Kämpf feierte dennoch ein schönes Comeback nach überstandener Tumor-OP.

Legende: Video Zusammenfassung Bern-Genf abspielen. Laufzeit 2:33 Minuten.
Vom 08.12.2017.
  • Kurz nach Minute 1 des Spiels fällt bereits das erste Tor.
  • 2 Berner Tore gehen auf das Konto von Rückkehrern.
  • Während die Krise beim Leader der National League anhält, feiert Genf den 3. Sieg in Serie.
  • Was in den anderen 4 Partien der 29. Runde lief, erfahren Sie hier.

In der PostFinance-Arena deutete nach zwei absolvierten Dritteln alles auf eine schöne Berner Geschichte hin. Die «Mutzen» führten scheinbar komfortabel mit 3:1 gegen Genf. Das 2:1 hatte Marc Kämpf (15.) erzielt. Er, der nach einer Tumor-Operation Ende November in die Berner Mannschaft zurückgekehrt war.

Den Zweitore-Vorsprung verantwortete Luca Hischier – nach Verletzungspause ebenfalls ins Team zurückgekehrt. Er kombinierte sich mit André Heim herrlich durch die Servette-Defensive. Die Genfer Führung, die Juraj Simek nach gerade einmal einer Minute gelang, hatte Gaetan Haas (12.) ausgleichen können.

Hockeyspieler
Legende: Wo ist die Scheibe? Bern-Keeper Leonardo Genoni muss 4 Gegentreffer hinnehmen. Keystone

Genfs starke 3 Minuten

Die Gastgeber schienen im Endspurt alles im Griff zu haben. Dann glichen Nick Spaling mit dem 8. Saisontor und Romain Loeffel die Partie zwischen der 47. und 50. Minute nahezu aus dem Nichts aus. Das Momentum schien nun endgültig aufseiten der Calvinstädter zu kippen. Und tatsächlich: Henrik Tömmernes schoss die Westschweizer nach 49 Sekunden in der Overtime zum Auswärtserfolg.

Bern und das Problemkind Vorsprung

Damit stand die 4. Berner Niederlage in Serie fest. Und noch gravierender: Bei allen 4 Spielen gab Bern eine Führung aus der Hand.

  • Gegen Langnau führt Bern 3:0 und unterliegt noch 3:5.
  • Auch gegen den anderen Kantonsrivalen, den EHC Biel, reicht ein 3:0-Vorsprung nicht zum Sieg.
  • Beim ZSC liegen die «Mutzen» 1:0 und 2:1 vorne, verlieren am Ende aber im Shootout.
  • Auch das 3:1-Polster im Heimspiel gegen Servette bringt dem Tabellenführer keinen Sieg.

Mentale Schwächen? Unkonzentriertheiten? Auch wenn der Vorsprung des SCB in der Tabelle noch äusserst komfortabel ist (8 Punkte vor Lugano, 12 vor dem ZSC) muss Kari Jalonen seine Mannen wieder in die Spur bringen. Ansonsten droht ein Start mit schlechtem Gefühl ins neue Jahr.

Sendebezug: SRF zwei, eishockeyaktuell, 8.12.2017, 22:20 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.