Zum Inhalt springen

National League Bern stoppt die Mini-Heimkrise

Der SC Bern gewinnt den Spitzenkampf gegen Lugano mit 2:1. Der Sieg ist in doppelter Hinsicht speziell.

Legende: Video Zusammenfassung Bern – Lugano abspielen. Laufzeit 5:13 Minuten.
Vom 15.12.2017.

Lugano gab im 3. Drittel noch einmal alles. Zwar lagen die Gäste zu diesem Zeitpunkt mit 0:2 zurück, liessen sich davon aber nicht entmutigen.

Angriff um Angriff rollte auf SCB-Goalie Leonardo Genoni zu – bis es in der 51. Minute endlich klingelte. Sebastien Reuille brachte ein Zuspiel von Julian Walker im Tor unter.

Rüfenacht und Ebbett treffen

Zu mehr reichte es den Luganesi aber nicht mehr. Der SCB war an diesem Abend kaltblütiger. Beim 1:0 schloss Thomas Rüfenacht in der 15. Minute einen Konter mustergültig ab, das 2:0 erzielte Andrew Ebbett per Penalty (35.). Der Kanadier war zuvor regelwidrig gelegt worden.

Legende: Video Ebbetts Penalty-Tor zum 2:0 abspielen. Laufzeit 0:22 Minuten.
Vom 15.12.2017.

Der Sieg ist für den SCB in doppelter Hinsicht speziell:

  • Es ist der erste Heimsieg nach zuletzt 3 Niederlagen
  • Es ist der erste Saisonsieg gegen den HC Lugano

Komplett anders ist die Gefühlslage bei Lugano. Für die Bianconeri war es die erste Auswärtsniederlage nach zuletzt 4 Siegen in der Fremde. Der Rückstand der zweitplatzierten Luganesi auf Leader Bern beträgt neu 10 Punkte.

Sendebezug: Radio SRF, Abendbulletin, 15.12.17, 22 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Uwe Frings (Baggi)
    ...natürlich Haben Sie recht, was das Finanzielle und, ich nenne es mal Transfer-Mafia anbelangt! Aber meiner Erfahrung nach kann sich Bern nur selber schlagen, wie es auch öfters schon vorkam...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Meier (mameschnue)
    Der Vergleich mit Bayern München (oder auch mit dem FC Basel!) hinkt (leider!) ein wenig, da es im Eishockey keine Transfergelder zu verdienen gibt und auch die europäischen Clubwettbewerbe punkto Einnahmen mit denen im Fussball nicht Schritt halten können. So setzt sich der Teufelskreis, der im Fussball die Reichen immer noch reicher macht, im Eishockey nicht in Bewegung. Kommt dazu, dass das Playoff-System immer wieder für "Zufallsmeister" gut ist. Vorteil: Die Meisterschaft bleibt spannend!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Uwe Frings (Baggi)
    Wer soll diesen SCB noch stoppen? Bern ist das schweizer Bayern München!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen