Zum Inhalt springen

Eishockey-News Dritter Meistertitel in Folge für ZSC-Frauen

Die ZSC Lions krönen sich bei den Frauen zum Meister. Und: Jonas Hiller wird für eine Schwalbe gebüsst.

Legende: Video ZSC-Frauen sind Meister abspielen. Laufzeit 0:16 Minuten.
Vom 24.03.2018.

Die ZSC Lions holen sich ihren insgesamt 6. Meistertitel. Die Zürcherinnen feierten zuhause im dritten Playoff-Finalspiel gegen Lugano einen 6:1-Sieg. Die Tessinerinnen führten bis zur 26. Minute noch mit 1:0. Danach realisierten die Nationalspielerinnen Nina Waidacher (1:1), Anna Rüedi (2:1), Alina Müller (3:1 und 4:1), Monika Waidacher (5:1) und Isabel Waidacher (6:1) die Wende. Dank dem Sieg gewannen die ZSC Lions die Best-of-5-Serie klar mit 3:0.

Jonas Hiller muss für seine Schwalbe im 3. Spiel des Playoff-Viertelfinals gegen Davos nachträglich eine Busse von 2'000 Franken bezahlen. Der Goalie des EHC Biel war am 15. März nach einer leichten Berührung eines Bündners theatralisch zu Boden gegangen. Bereits am Folgetag entschuldigte sich Hiller über Facebook für seine unsportliche Aktion.

Legende: Video Hillers Schwalbe vor dem Davoser Treffer abspielen. Laufzeit 0:50 Minuten.
Vom 16.03.2018.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Kaufmann (urskau)
    Richtig so. Da die Schiedsrichter es richtig interpretiert haben, ist daraus eine Nebensache geworden. Man stelle sich vor, es hätte ein Strafe gegeben und dann ein vorentscheidendes Tor gefallen? Hiller hätte sich dann bestimmt nicht entschuldigt und das Ganze hätte die gesamte Playoff-Serie belastet. Also, Strafe absolut richtig. Hätte auch 10000.- sein können. Aber nun ist es abgehakt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Glättli (R. Maier-G.)
    Wäre ein nettes Zeichen vom Verband, wenn er die 2000.- der Vogelwarte Sempach spenden würde! ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Luca Weibel (LukeW)
    Dies erscheint mir ein gutes und wichtiges Zeichen der Disziplinarkommission. Wichtig weil hiermit solche "Schauspielereien" im Keim erstickt werden, bevor sie zur Gewohnheit werden im Schweizer Eishockey. Ich denke gar Hiller selbst ist froh, dass damit seine Aktion in angemessener Weise "ad acta" gelegt werden kann. Zumal er seinen Fehler unverzüglich selbst eingesehen hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Churer 02 (Churer02)
      Sonst passiert das gleiche wie beim Fussball, dass alle sich beim kleinsten Kontakt hinlegen. Ich hoffe, dass sich nicht viel mehr Spieler zu solchen Peinlichkeiten hinreissen werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen