Zum Inhalt springen

National League EV Zug neu erster Gottéron-Verfolger

Dank einem 3:2-Sieg in Lugano ist der EV Zug auf Rang 2 in der National League vorgerückt. Zum zweiten Sieg in Folge kamen die ZSC Lions gegen Lausanne.

  • Zweiter Rang: Der EV Zug rückt dank einem Sieg in Lugano vor
  • Zweiter Sieg: Die ZSC Lions steuern wieder besseren Zeiten entgegen

Lugano – Zug 2:3

Dank einem 3:2-Erfolg bei Lugano ist der EV Zug neu erster Verfolger von NL-Leader Freiburg. Zu Beginn hatte in der Resega nicht viel auf einen Sieg der Equipe von Harold Kreis hingedeutet. Denn Lugano ging bis zur 13. Minute dank Toren von Luca Fazzini und Nordamerika-Rückkehrer Grégory Hofmann mit 2:0 in Führung. Hofmann bestritt sein erstes Saisonspiel für die Tessiner, nachdem er aus dem Camp der Carolina Hurricanes (mit denen er 2 Testspiele bestritt) zurückgekehrt war.

Doch die Zentralschweizer liessen sich vom Druck Luganos nicht entmutigen und schafften dank Toren von Garrett Roe, Carl Klingberg und Fabian Schnyder die Wende. Den Ausschlag gab das Powerplay, die Zuger nutzten 2 von 4 Gelegenheiten.

Bei den Zugern feierte Verteidiger Timo Helbling sein Comeback nach 6 Spielsperren. Für ihn gab es in Lugano auch ein Wiedersehen mit Schiri Micha Hebeisen, den er in der Startrunde in Davos unsanft aus dem Weg geräumt hatte.

ZSC Lions – Lausanne 6:1

Etwas mehr Ruhe einkehren dürfte bei den ZSC Lions, die gegen Lausanne einen nie gefährdeten 6:1-Sieg feierten und somit zum zweiten Erfolgserlebnis in Serie kamen. Pius Suter mit einem Abstaubertor in Überzahl (31.) sowie Reto Schäppi (32.) sorgten mit einem Doppelschlag zur Spielmitte für die entscheidende Differenz zum 3:1 vor bescheidenen 7432 Zuschauern im Hallenstadion.

Chris Baltisberger, Inti Pestoni sowie Kevin Klein schossen im letzten Abschnitt ein klares Verdikt heraus, das nun bei den Lausannern für einige Sorgenfalten sorgen dürfte. Die mit vielen Vorschusslorbeeren in die Saison gestarteten Waadtländer kassierten im 7. Spiel bereits die 5. Niederlage.

Sendebezug: Radio SRF 1, 26.09.2017, 20:30 Uhr