Zum Inhalt springen

Genf und Gottéron out Bern und Lugano lösen das Halbfinal-Ticket

Bern - Genf-Servette 5:2 (Schlussstand: 4:1)

Ein zweites Mal liessen sich die «Mutzen» auf der Ziellinie nicht mehr düpieren. Zwar benötigten sie vor eigenem Anhang 20 Minuten Anlaufzeit, ehe sie auf die erste und einzige Niederlage in dieser Viertelfinal-Serie reagieren konnten. Simon Bodenmann und Jérémie Kamerzin, die die Scheibe mit vereinten Kräften nicht aus dem Slot brachten, hatten dem SCB einen Fehlstart beschert. Genfs Jeremy Wick lenkte im Nachgang des Schnitzers zum 1:0 ab (9.).

Legende: Video Ein doppelter Berner Aussetzer ermöglicht Genf das 1:0 abspielen. Laufzeit 0:42 Minuten.
Vom 20.03.2018.

Doch ab dem 2. Drittel waren die Berner hellwach und bissig dazu. Nach Marc Kämpfs Ausgleich (22.) – er traf nach langer Durststrecke erstmals in diesem Jahr – brachte Thomas Rüfenacht (35.) den Meister auf Siegeskurs. Im Schlussabschnitt nahm ein früher Doppelschlag durch Mark Arcobello (42.) und Gaëtan Haas (44.) zum 4:1 Servette jegliche Chance auf eine Rückkehr.

Lugano - Gottéron 5:3 (Schlussstand: 4:1)

Freiburg hatte auch im 5. Aufeinandertreffen die Tessiner nochmals hart bedrängt. Trotz einem Rückstand entschieden die Gäste den Startabschnitt zu ihren Gunsten – Julien Sprunger (8.) und Michal Birner (17.) waren die Vollstrecker.

Doch bis zur Spielmitte übernahm der HC Lugano dank Toren von Raffaele Sannitz (25.) und Julien Vauclair (31.) wieder die Oberhand. Matthias Rossi (33.) konnte postwendend verkürzen, doch Gregory Hofmann konterte mit dem 3. Powerplay-Goal in Folge gleich wieder. Im letzten Drittel verwalteten die «Bianconeri» ihren knappen Vorsprung und machten dank einem «Empty Netter» noch ein 5:3 daraus.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 20.03.2018 20:10 Uhr

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.