Zum Inhalt springen

National League Im 5. Anlauf klappt es für Kloten

Nach 4 Derby-Niederlagen in dieser Saison hat Kloten gegen die ZSC Lions endlich einen Erfolg einfahren können. Auch der SC Bern fand zum Siegen zurück.

  • Kloten besiegt zahnlose Löwen hochverdient.
  • Bern beendet seine Negativserie.
  • Biel verliert unter Sportchef Steinegger erstmals.
  • Hofmann richtet es für Lugano.
  • Bei Langnau - Ambri fallen 13 Treffer.

ZSC Lions - Kloten 1:5

Kloten feierte im 5. Zürcher Duell der Saison den 1. Sieg. Bei den in der Meisterschaft kriselnden «Löwen» brachte Robin Leone das Tabellenschlusslicht mit einem Unterzahltreffer in Führung (15.). Es war schon der 6. Shorthander in dieser Saison gegen den ZSC. Für das 2:0 sorgte im Powerplay ausgerechnet Denis Hollenstein, der kommende Saison das ZSC-Dress tragen wird. Im Schlussabschnitt ermöglichte Goalie Niklas Schlegel mit Abprallern die Gegentore zum 1:4 und 1:5.

Lausanne - Bern 2:3 n.V.

Bern kehrte nach 4 Niederlagen de suite auf die Erfolgsstrasse zurück. Der Meister tat sich in Lausanne aber äusserst schwer. Die «Bären» stellten ihren Erfolgshunger von Anfang an unter Beweis (Schussverhältnis: 47:31), scheiterten jedoch Mal um Mal am starken Lausanner Keeper Cristobal Huet. In der Overtime ging es dann ganz schnell: Gaetan Haas sorgte nach 30 Sekunden mit seinem 10. Saisontreffer für den SCB-Sieg.

Legende: Video Anton Rödin verletzt sich abspielen. Laufzeit 0:48 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 09.12.2017.

Davos – Biel 3:2

Ungewohntes Gefühl für Biel-Sportchef Martin Steinegger: In seinem 6. Spiel als Interimstrainer führte er seine Seeländer erstmals nicht zu einem Sieg. In einer umkämpften Partie war es Dario Simion, der mit dem Game-Winner (55.) zum Matchwinner avancierte. Wermutstropfen für die Landwassertaler: Neuzugang Anton Rödin schied mit Verdacht auf Beinbruch aus.

Zug - Lugano 3:4 n.P.

Grosse Figur beim 4:3-Shootout-Erfolg von Lugano in Zug war Gregory Hofmann. Der Stürmer erzielte seine Saisontreffer 14 sowie 15 und war im Penaltyschiessen als einziger Akteur erfolgreich. Zug hatte im Mitteldrittel innert 93 Sekunden aus einem 0:2 ein 3:2 gemacht. Hofmanns Tor zum 3:3 fiel in der 55. Minute.

Legende: Video Tor - Tor - Tor: Hofmann richtet es für Lugano abspielen. Laufzeit 0:35 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 09.12.2017.

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 09.12.17, 22:00 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Connie Mueller (Connie Elizabeth)
    Jetzt muss Kloten mal min. 5 Spiele in Folge gewinnen, dann sieht es wieder einigermassen gut aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Noé Andergg (Noe)
    Beoit Jecker hatte Rödin nicht gecheckt, sondern mit einem leichten Hacken gestoppt, leider ist Rödin sehr unglücklich in die Bande gekracht. Dies war nun wirklich kein Vergehen, welches mit einer Disziplinarstrafe bestraft werden darf. Das gleiche war beim Spiel Biel- Kloten, indem Boltshauser ähnlich duschen musste. Solche Entscheide verfälschen das Spiel und sind nicht nötig. Der Befreiungsschlag ganz am Schluss mit der Hand im Torraum war auch nicht ganz sauber...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen