Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Kubalik über Ambri: «Pilsen-Fans sind ja doch zu toppen» (Engl.) abspielen. Laufzeit 01:00 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 20.03.2019.
Inhalt

Lob für Saison und Kubalik Der letzte Eindruck wird Ambri nicht gerecht

Ambri hat in dieser Saison einen bemerkenswerten Aufschwung erfahren – auch dank Dominik Kubalik. Doch der Tscheche macht nun einen Abgang.

Ein Makel haftet der Saison 2018/19 an: Von 9 Vergleichen mit dem EHC Biel konnte Ambri nur einen für sich entscheiden. Dieser Einseitigkeit ist geschuldet, dass das Playoff-Abenteuer für die Leventiner am Dienstag im Seeland in der Viertelfinal-Serie mit 1:4 abrupt endete.

Gleichwohl darf das Team von Jung-Trainer Luca Cereda (37) stolz sein auf das Erreichte. Die Biancoblu, die zu Meisterschaftsbeginn nur wenig Kredit genossen hatten, waren erstmals seit 2013/14 zu Höherem berufen als für die Playouts. Eine Schlüsselrolle beim steilen Aufstieg mit Quali-Rang 5 füllte Dominik Kubalik aus, der 187 cm grosse, wirkungsvolle, dynamische Flügel.

Wenn ich hier aus dem Fenster blicke und die schönen Berge sehe, gab mir das Energie.
Autor: Dominik Kubalik

Mit kurzer Anlaufzeit

Bei der Verpflichtung Kubaliks im Sommer 2017 bewiesen die Verantwortlichen einen exzellenten Riecher und Weitsicht. Weil das Ausländer-Kontingent schon ausgeschöpft gewesen war, blieb die Offensivkraft auf Leihbasis noch 20 Partien in der Heimat Pilsen parkiert. Nach seiner Ankunft mauserte er sich hierzulande zur grössten Attraktion seit dem Amerikaner Auston Matthews, dem NHL-Overall-Nummer-1-Draft der Toronto Maple Leafs von 2016, mit ZSC-Vergangenheit.

Kubaliks Verdienste

  • Der bislang beste europäische U25-Ausländer in der National League
  • Liga-Topskorer 2018/19 und MVP in der Qualifikation
  • Olympia- und WM-Teilnehmer mit Tschechien. An der letzten WM skorte er 8 Punkte für Tschechien (davon 3 Treffer).
  • 2013 in der 7. Runde von den Los Angeles Kings gedraftet

Allerdings dauerte es seine Zeit, ehe der 23-Jährige vom schlaksigen Skorer zum mental und körperlich robusten Leader reifte. Gegenüber der Nachrichtenagentur SDA erinnert er sich an seine Anfänge: «Ich war zunächst unsicher, ob ich mitten in der Saison eine solche Umstellung wagen soll. Doch dann liebte ich es. Wenn ich hier aus dem Fenster blicke und die schönen Berge sehe, gab mir das Energie.»

Die NHL ruft

Der Liebling der «Curva Sud» in der Valascia symbolisiert in den Augen von Präsident Filippo Lombardi die erfolgreiche Rückbesinnung Ambris zum Ausbildungsklub. In Saison 1 war er das «Trumpf-Ass» im Kampf gegen den Abstieg. Es folgten in seiner Entwicklung gleich zwei Schritte auf einmal. Dank Kubalik war Ambri auch die beste Powerplay-Equipe der Regular Season.

Eine 3. Saison wird es im Tessin nicht geben. Am Abend des Ausscheidens winkte der Topskorer zwar ab: «Es ist jetzt nicht der Zeitpunkt, um darüber zu reden.» Doch seine Zukunft liegt mit höchster Wahrscheinlichkeit in der NHL. Die Chicago Blackhawks erwarben unlängst die Rechte an ihm von den Los Angeles Kings.

Legende: Video Ambri muss sich in Spiel 5 Biel geschlagen geben abspielen. Laufzeit 04:36 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 19.03.2019.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 20.03.2019 19:45 Uhr

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Hugentobler  (hevrins)
    Gratulation dem EHC Biel! nun gut, es waren 5 mehr oder weniger ausgeglichene Spiele, ganz im Gegensatz zu den Qualifikationsspielen, die deutliche Resultate ergaben, alle zugunsten des EHC Biel. Ich hoffe, dass der "Leventina-Club" auch in der nächsten Saison vorne mitmischen wird. Für die Bieler gilt es nun abzuwarten, wer der Halbfinalgegner sein wird, nach Papierform eigentlich der SCB, sofern er gegen die Genfer noch einmal gewinnt und die Tigers verlieren. Für Spannung ist also gesorgt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schiebler  (davsch3)
    Schade, konnte Ambri, nicht noch ein (Abschieds) - Heimspiel, erreichen. Schön ist es, dass auch kleinere Clubs, etwas erreichen können. Nicht nur die mit der grossen Kohle. Und im Gegensatz zum Fussball, haben wir in der Hockeyliga, viel Abwechslung, auch gibt es ab + zu einen neuen Ch-Meister. Vielleicht 2019 Biel oder Zug?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Achim Klos  (achimklos)
      Der Vergleich "hat etwas"...! Und auch deswegen bin ich seit einigen Jahren absoluter Ambri-Fan, habe mich vom Fußball "mit der großen Kohle" (in diesem Fall Fußball-Bundesliga) weitgehend abgewendet.
      Noch zu Kubalik: Ambri wird sehr dankbar sein für die großartige Saison und ihm gleichzeitig seinen Weg gönnen, den er sportlich gehen möchte.
      Trotzdem dürfte Ambri auch in der nächsten Saison wieder gut dabei sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Stäheli  (Christian Stäheli)
    Toll, dass die NL immer wieder solche Talente in ihren Reihen haben kann. Besonders toll, wenn sie noch für "kleine" Clubs wie Ambri spielen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen