Zum Inhalt springen
Inhalt

National League Nächster Meilenstein für den Rekordspieler

Mathias Seger steht am Dienstag gegen Lugano für den ZSC zum 1000. Mal in der höchsten Schweizer Liga im Einsatz.

Reto von Arx bestritt zwischen 1995 und 2015 insgesamt 1004 Partien in der höchsten Schweizer Liga. Allesamt für den HCD. Eine vierstellige Anzahl Partien in der Top-Liga für ein und denselben Klub hatte vor dem Emmentaler keiner geschafft. Und danach auch nicht. Bis heute.

Doch «RvA» erhält Gesellschaft. Gegen Lugano läuft Mathias Seger am 2. Januar zum 1000. Mal in der NLA resp. der NL für den ZSC auf.

Ehrung am «Kids Day»

Und für den Rekord-NLA-Spieler (1140 Spiele), der auch Rekord-Natispieler ist (305 Einsätze), dürften noch einige Partien dazu kommen. Wegen der aktuellen Verletzungsmisere bei den Zürchern sind seine Dienste mehr denn je gefragt. Die Von-Arx-Marke dürfte also fallen, ehe Seger Ende Saison zurücktritt.

Vor der Partie gegen Lugano – gleichzeitig Spiel 1 unter dem neuen ZSC-Coach Hans Kossmann – wird der inzwischen 40-jährige Seger von den Lions-Verantwortlichen für das Erreichen der 1000er-Marke geehrt. Die Partie am Berchtoldstag ist ein «Lion-Kids-Spiel». Der Zürcher Eishockey-Nachwuchs wird den Altmeister gebührend feiern.

Feldspieler mit mind. 1000 Partien in der höchsten Liga

1. Mathias Seger *
1153 Spiele
ZSC, Rapperswil-Jona
2. Ryan Gardner
1075 Partien
Ambri, Lugano, ZSC, Bern, Freiburg
3. Ivo Rüthemann
1072 Spiele
Davos, Bern
4. Gil Montandon
1070 Partien
Freiburg, Bern
5. Marc Reichert
1023 Partien
Bern, Kloten, Ambri
. Martin Steinegger
1023 Partien
Biel, Bern
7. Fabian Sutter *
1014 Partien
Bern, Davos, Langnau, Zug, Biel
8. Sven Lindemann
1013 Partien
Kloten, Zug, Langnau
9. Reto von Arx
1004 Partien
Davos
10. Beat Gerber*
1000 Partien
Langnau, Bern
* = noch in der NL aktiv


2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.