Zum Inhalt springen

National League: 41. Runde Nilssons unglückliches Comeback und Torfestivals en masse

Die ZSC Lions bezahlen den 2:1-Sieg gegen Biel womöglich teuer. Davos siegt gegen Freiburg spektakulär mit 6:5, Zug fertigt Ambri im Gotthard-Derby 7:3 ab.

  • Nach zweimonatiger Verletzungspause kehrt Robert Nilsson ins Line-up der ZSC Lions zurück – und kann die Partie nach einem Check gegen den Kopf nicht beenden.
  • Die ausländischen Neuverpflichtungen Etem Emerson (Lugano) und Linden Vey (ZSC Lions) kommen zu ihren Debüts in der National League.
  • Weil Lausanne gegen Lugano 3:6 verliert, steht Bern als erster Playoff-Teilnehmer fest.
  • Die SCL Tigers feiern gegen Kloten den 3. Shutout in Serie.

ZSC Lions – Biel 2:1

Die Zürcher gerieten gegen die Seeländer in Rückstand, drehten aber die Partie dank zwei Powerplay-Toren von Kevin Klein (31.) und Pius Suter (46.) noch in einen Sieg. Zu reden gab aber der Auftritt von Biels Beat Forster. Der Verteidiger streckte ZSC-Stürmer Chris Baltisberger nach dem 2:1 nieder. Kaum zurück von der Strafbank, checkte er Rückkehrer Robert Nilsson in die Bande. Der Schwede mit Schweizer Lizenz, der gerade von einer zweimonatigen Verletzungspause zurückgekehrt war, blieb benommen liegen und konnte in der Folge nicht mehr mittun. Wie schwer er sich verletzt hat, ist noch unklar.

Legende: Video Biels Forster aggressiv – Nilsson muss raus abspielen. Laufzeit 0:46 Minuten.
Vom 19.01.2018.

Davos – Freiburg 6:5

Kein Spiel für schwache Nerven kriegten die Zuschauer in Davos zu sehen. Nachdem das Heimteam zu Beginn des 3. Drittels dank einem Doppelschlag von Enzo Corvi und Nando Eggenberger auf 5:3 davongezogen war, schien die Partie entschieden. Doch in der turbulenten Schlussphase gelang es den Gästen durch Nathan Marchon (57.) und Laurent Meunier (60.) noch zweimal zu verkürzen. Dazwischen hatte Andres Ambühl im Powerplay zum 6:4 getroffen (59.).

Legende: Video Arno Del Curto trotz Sieg stinksauer abspielen. Laufzeit 0:09 Minuten.
Vom 19.01.2018.

Zug – Ambri 7:3

Die Entscheidung im Gotthard-Derby fiel kurz nach Spielmitte, als Captain Raphael Diaz mit einem Doppelpack binnen 69 Sekunden das Heimteam mit 4:1 in Führung geschossen hatte. Erst schloss der Verteidiger einen herrlichen Doppelpass mit Reto Suri erfolgreich ab (32.), dann knallte er den Puck mit einem Slapshot von der blauen Linie ins Tor (33.). Und als sich David McIntyre und Carl Klingberg nur 4 Minuten später praktisch unbehelligt durch die heillos überforderte Ambri-Defensive spielen konnten, gab es keine Zweifel mehr über den Ausgang der Partie.

Legende: Video Tor – Lattenschuss – Tor: 27 verrückte Sekunden in Zug abspielen. Laufzeit 0:45 Minuten.
Vom 19.01.2018.

Lausanne – Lugano 3:6

Lugano füllte auswärts in Lausanne fleissig das Statistikblatt. 6 Tore und 8 Strafen liessen sich die Tessiner notieren. Gleich 5 Mal musste ein Luganesi alleine im 2. Drittel auf die Strafbank. Lausanne nutze die Überzahlsituationen und erzielte 2 Powerplaytreffer. Ansonsten konnten die Waadtländer bei 5 gegen 5 nicht viel bewirken. Dario Bürgler mit 2 Toren und Luca Cunti mit einem Tor und einem Assist überzeugten bei den Gästen am meisten. Mit Lausannes Niederlage steht Bern als erster Playoff-Teilnehmer fest.

Legende: Video Dustin Jeffreys wunderbarer Assist gegen Lugano abspielen. Laufzeit 0:25 Minuten.
Vom 19.01.2018.

Sendebezug: SRF zwei, «eishockey aktuell», 19.01.2018, 22:15 Uhr.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Silvia Wimmer (silvia wimmer)
    Zur Szene Nilsson - Forster: Forster bewegt sich bereits auf den Puck zu, als Nilsson mit nach aussen gerichteter Schulterhaltung wendet, sich aus bereits unstabiler Schräglage in die Tiefe neigt und unglücklich zwischen Forster und Bande gerät. Forster war mit geringer Geschwindigkeit unterwegs. Es ist natürlich regelkonform, dass diese Szene von den Schiedsrichtern nicht als strafwürdig eingestuft wurde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Silvia Wimmer (silvia wimmer)
    Zur Szene Nilsson - Forster: Forster bewegt sich bereits auf den Puck zu, als Nilsson wendet, sich in Tiefe neigt und unglücklich zwischen Forster und Bande gerät. Forster war mit geringer Geschwindigkeit unterwegs. Es ist natürlich regelkonform, dass diese Szene von den Schiedsrichtern nicht als strafwürdig eingestuft wurde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Silvia Wimmer (silvia wimmer)
    Es ist eine üble Sitte, dass ein Spieler, der aus dem Slot mit einem Tor abschliesst, kurzerhand noch niedergestreckt oder mit dem Stock attackiert wird. Dies ist gang und gäbe und wird fast nie bestraft. Bei Forster diesmal hingegen schon. Völlig zu Recht. Die Schiedsrichter halten diese Linie hoffentlich durch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen