Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Round-up der National League Servette besiegt Leader ZSC – auch Zug mit Auswärtssieg

  • Die ZSC Lions müssen beim 1:2 im Spitzenspiel gegen Servette die nächste Niederlage hinnehmen.
  • Zug gewinnt mit 5:3 auswärts gegen Lugano, Ambri und Lausanne fahren Heimsiege ein.
  • Der HC Davos bezwingt Bern mit 4:3 n.P.

ZSC Lions - Servette 1:2

Der Zürcher Höhenflug ist definitiv zu Ende. Zuhause gegen Servette müssen die Lions die 3. Niederlage aus den letzten 4 Meisterschaftsspielen hinnehmen. Nach dem Cup-Aus am Dienstag ist das der nächste Dämpfer für das Team von Rikard Grönborg. Die Personifizierung des Zürcher Unheils war am Freitagabend Daniel Winnik. Er erzielte seine Saisontreffer 10 und 11 und drehte das Spiel so zum 2:1 zugunsten der Genfer. Auch Stéphane Charlin darf sich nach dem Sieg auf die Schulter klopfen lassen: Der 19-jährige Genfer Goalie kam zu seinem Debüt, weil Stammtorhüter Robert Mayer eine Matchstrafe kassierte und der 2. Goalie verletzt fehlte. Charlin überstand zunächst eine 5-minütige Unterzahlsituation und hielt seinen Kasten gegen den Leader bis zum Ende souverän sauber.

Lugano - Zug 3:5

Der EVZ hat die knappe Biel-Niederlage vom Freitag schnell verdaut. Auswärts in Lugano gewannen die Zuger mit 5:3. Die Partie war allerdings eine enge Angelegenheit. Über weite Strecken konnten die Tessiner mithalten und waren teilweise gar überlegen. Mehr als Verkürzen konnten sie allerdings nie. Lugano kam lediglich auf 1:2, 2:3 sowie 3:5 ran – und musste am Ende trotzdem die 8. Niederlage aus den letzten 9 Spielen hinnehmen. Oscar Lindberg (Zug) und Alessio Bertaggia (Lugano) zeichneten sich als Doppeltorschützen aus.

Ambri - Freiburg 3:1

Verkehrte Welt im Tessin: Das (eigentlich) formschwache Ambri hat dem (eigentlich) formstarken Freiburg eine empfindliche Niederlage zugefügt. Der Tabellenletzte, der von den letzten 10 Spielen nur deren 3 gewann, besiegte die Westschweizer, die von den letzten 10 Spielen nur deren 3 verloren, mit 3:1. Obwohl die Freiburger im Verlauf des Spiels immer stärker wurden und Topskorer Viktor Stalberg (36.) zum 1:3 verkürzte, konnten sie die Niederlage nicht verhindern. Die Ambri-Tore bis zur Spielmitte durch Dominic Zwerger (7.), Brian Flynn (25.) und Michael Ngoy (28.) reichten zum Sieg.

Video
Michael Fora im Interview nach dem Ambri-Sieg (ital.)
Aus Sport-Clip vom 29.11.2019.
abspielen

Lausanne - SCL Tigers 4:3

Im Schlussdrittel wollten es die Langnauer noch einmal wissen: Zuvor 40 Minuten lang torlos und mit 4:0 im Rückstand, begannen die SCL Tigers plötzlich Tore zu schiessen. Die 3 Treffer von Chris DiDomenico (45.), Captain Pascal Berger (47.) und Samuel Erni (59.) reichten aber auch nicht, um die Niederlage gegen Lausanne zu verhindern. Die Waadtländer lagen bereits nach 14 Minuten mit 3:0 in Front, bauten nach dem 4:0 im Mitteldrittel jedoch immer mehr ab. Dank dem – am Ende knappen – Heimsieg hat Lausanne auf dem 6. Rang jedoch den Anschluss an die Spitzengruppe geschafft und dahinter den «grossen Rest» um 10 Punkte distanziert.

Sendebezug: Radio SRF 3, 29.11.2019, 22:06 Uhr