Zum Inhalt springen

SCB vor kapitalem 5. Spiel Mit vollem Tank zum «Extra-Effort»

Die Serie gegen den ZSC hat den SCB bisher viel Energie gekostet. Die längere Pause vor Spiel 5 kommt deshalb gelegen.

Legende: Video Bodenmann: «Wenn du gewinnst, ist es einfacher» abspielen. Laufzeit 0:37 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 03.04.2018.

Der SC Bern steht mit dem Rücken zur Wand. In der Halbfinal-Serie gegen die ZSC Lions liegt der Meister nach der 1:3-Niederlage vom Ostermontag mit 1:3 im Hintertreffen.

«Wir haben zu wenige Zweikämpfe gewonnen, vor allem an der Bande. Zürich machte fast keine Fehler, wir hingegen den einen oder anderen zu viel. Das nützten sie gnadenlos aus», analysiert Sportchef Alex Chatelain.

Es ist auch ein bisschen Kopfsache.
Autor: Simon BodenmannStürmer SC Bern

Die Berner scheinen die Leichtigkeit, die sie zuvor in dieser Saison ausgezeichnet hat, verloren zu haben. «Es ist auch ein bisschen Kopfsache», erklärt Stürmer Simon Bodenmann. «Die Lions hatten in den letzten beiden Spielen die Oberhand. Dadurch hatten sie automatisch mehr Energie.»

Strapazen machen sich bemerkbar

Geht dem SCB gegen die Lions etwa die Luft aus? Die Partie am Ostermontag war das 4. Spiel innerhalb von 7 Tagen. «Jedes Spiel war sehr umkämpft. Da geht es ihnen allerdings nicht anders. Aber wenn du gewinnst, ist es natürlich immer ein bisschen einfacher. Dann hast du am nächsten Tag auch weniger Schmerzen», so Bodenmann.

Grosses Steigerungspotenzial hat der SCB sicherlich in der Offensive. In den 4 Halbfinal-Spielen trafen die Berner nur 9 Mal. «Wir tun uns schwer, Chancen zu kreieren. Es braucht einen Extra-Effort, um ihre Defensive zu überwinden», sagt Bodenmann.

Es muss von jedem noch einmal ein bisschen mehr kommen.
Autor: Alex ChatelainSportchef SC Bern

Den Bernern kommt deshalb sehr gelegen, dass vor dem 5. Spiel 2 ganze Tage Pause sind. «Dann können wir unsere Tanks wieder füllen», ist sich Bodenmann sicher.

Auch Chatelain ist zuversichtlich, dass sein Team am Donnerstag mit voller Power ins Spiel gehen wird. «Ich spüre den Willen der Spieler, noch einmal zu zeigen, was sie können. Aber es muss von jedem noch einmal ein bisschen mehr kommen.»

Legende: Video ZSC erspielt sich gegen den Meister Bern gleich 3 Matchpucks abspielen. Laufzeit 4:14 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 02.04.2018.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 2.4.18, 20:10 Uhr

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willy Amport (Willy Amport)
    Der SCBern kann genau so mit vier Linien spielen das habe Sie Letzte Saison auch schon gemacht in der Playoffs,...was der SCB einfach besser machen muss das Sie absolut weniger Fehler machen müssen der ZSC nützt immer alles sehr gut aus wie wir gesehen haben,...wie die ganze Saison schon gegen den ZSC,....der SCB hatte immer noch nichts daraus Gelernt,....bei den Berner geht eben immer alles einfach länger bis Sie es märken sind eben Berner ein Vorteil für den ZSC ,wie wir gesehen haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christian Graf (Christian Graf)
      Der Z zwingt die Mutzen mit seinem aufsässigem Spiel oft zu Fehlern. Die kommen nicht von alleine.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Gebauer (Gebi)
    Will der SCB noch was reissen, muss Jalonen unbedingt reagieren. Sein stoisches Festhalten an seinen drei "Paradelinien" führt(e) direkt in den Abgrund. Kossmann ist cleverer und mutiger, lässt konsequent mit vier Linien spielen und die Jungen sind auch auf dem Eis wenn's heikel wird. Darum ist der ZSC frischer. Genoni ist ein Schatten seiner selbst und sonst ist nur Scherwey in Normalform, der Rest scheint geistig schon in den Ferien. Der ZSC kann sich nur noch selber schlagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christian Graf (Christian Graf)
      Ja mit dieser Einstellung schlägt sich der Z sicher selber. Bern ist jederzeit in der Lage da noch etwas zu reissen. Und obwohl ich grosser ZSC Fan bin, kann ich nicht verstehen warum jetzt alle auf den Spielern von Bern herumhacken. Die spielen nicht so schlecht aber da ist halt noch ein Gegner der endlich sein Potential abruft. Das Niveau ist hoch in dieser Serie und oft fehlen nur wenige cm auf beiden Seiten. Ich erwarte morgen ein Superstarkes Bern. Der Z muss nochmal alles abrufen. Hopp ZSC
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Ludwig (Heinz Ludwig)
    Sehr interessant Da hat ja wohl der ZSC keine Kräfte verbraucht????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christian Graf (Christian Graf)
      Der Z hat sich halt fast die ganze Quali geschont ;) Das war taktisch superschlau gemacht :)))))
      Ablehnen den Kommentar ablehnen