Zum Inhalt springen
Inhalt

National League Schlagenhauf sorgt für den Befreiungsschlag

Kloten-Stürmer Roman Schlagenhauf führt sein Team im ersten Spiel nach der Entlassung von Trainer und Sportchef zum Heimsieg gegen Lugano. Langnau düpiert die Lions, Leader Bern feiert einen Mini-Sieg in Ambri.

  • Langnau dreht dank 3 Treffern innert 40 Sekunden einen Zweitore-Rückstand gegen die Lions.
  • Freiburgs Yannick Rathgeb sammelt gegen Biel innert 9 Minuten 4 Skorerpunkte.
  • Der EVZ steckt zuerst im Stau – und verschläft danach den Start ins Duell gegen Lausanne.

Kloten - Lugano 3:1

Im ersten Spiel nach der Entlassung von Trainer Pekka Tirkkonen und Sportchef Pascal Müller avancierte Kloten-Stürmer Roman Schlagenhauf zum absoluten Matchwinner. Der Ex-Luganesi führte das Heimteam bis Spielhälfte mit 2 Toren und 1 Assist zu einer komfortablen 3:0-Führung. Luca Cunti gelang zwar per Penalty noch der Ehrentreffer. Mehr lag für die Tessiner aber nicht drin. Interimstrainer Niklas Gällstedt feierte damit einen gelungenen Einstand als Head-Coach an der Bande der Flughafenstädter.

SCL Tigers - ZSC Lions 3:2

Zweimal trafen die Tiger und die Löwen diese Saison bereits aufeinander. Zweimal erlebten die Zürcher einen Fehlstart. Im 3. Duell machte es das Team von Hans Wallson zu Beginn besser: Nach 9 Minuten lagen die Gäste mit 2:0 in Front. Doch Langnau kämpfte sich zurück – und wie! Innert 40 Sekunden schoss das Heimteam 3 Treffer und drehte das Spiel. Die Stadtzürcher zeigten sich geschockt. Die Langnauer feierten dank dem Zwischenspurt ihren ersten Heimsieg gegen die Lions seit dem Wiederaufstieg.

Legende: Video 3 Langnau-Tore innert 40 Sekunden abspielen. Laufzeit 00:50 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.10.2017.

Genève-Servette - Davos 3:0

Kurz vor der 1. Sirene war es soweit: Juraj Simek erlöste die Genfer mit dem 1. Tor auf heimischem Eis seit 139 Minuten. Das Tor löste offensichtlich den Knoten: Ein Doppelpack von Jeremy Wick (29./59.) bescherte den Genfern den 4. Saisonsieg – und Robert Mayer den ersten Shutout der Saison.

Fribourg-Gottéron - Biel 6:2

Dieses Mitteldrittel wird Freiburgs Yannick Rathgeb so schnell nicht vergessen: Zwischen der 27. und der 35. Minute verwandelte der Verteidiger mit 2 Toren und 2 Assists einen 1:2-Rückstand quasi im Alleingang in eine 5:2-Führung. Zuviel für Keeper Jonas Hiller, der sich von Debütant Elien Paupe ersetzen liess. Der 22-Jährige liess zwar nur noch einen Treffer zu. Seine Vorderleute konnten den Rückstand aus dem verheerenden Mittelabschnitt aber nicht mehr wettmachen.

Legende: Video Rathgebs Doppelschlag innert 36 Sekunden abspielen. Laufzeit 00:13 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.10.2017.

Ambri-Piotta - Bern 0:1

Erst ein Aussetzer der Ambri-Abwehr in der 45. Minute ermöglichte den Führungstreffer für die Favoriten aus Bern. Andrew Ebbett nahm das Geschenk dankend an. Zuvor hatte der Meister im Abschluss gesündigt und 4 Powerplay-Möglichkeiten ausgelassen. Die Berner wurden auch im Anschluss ihrer Rolle als torgefährlichstes Team der Liga nicht gerecht. Ebbetts Treffer sollte der einzige Treffer des Abends bleiben.

Lausanne - Zug 1:0

Weil der EVZ bei der Anfahrt ins Waadtland im Stau stecken geblieben war, startete der Match mit rund 30 Minuten Verspätung. Die suboptimale Vorbereitung der Gäste war zu spüren: Bereits nach 35 Sekunden erzielte Lausannes Harri Pesonen das 1:0. Doch das frühe Tor entpuppte sich als Strohfeuer. Der erfolglose Penalty von Lausannes Sandro Zangger (34.) und ein Pfostenschuss von EVZ-Verteidiger Dominik Schlumpf (49.) waren die einzigen nennenswerten Szenen des Spiels. Dank Pesonens Treffer feierte Lausanne erstmals diese Saison zwei Siege in Serie.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 17.10.2017, 22:06 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jens Mueller (Jens Mueller)
    Das einte Tor von Schlagenhauf war schon klasse. Er schaute die ganze Zeit nach links um die anderen zu verwirren und schoss blind auf das Tor und traf. Aber mal schauen um das Selbstvertrauen anhält und auch das nächste Spiel gewonnen werden kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen