Zum Inhalt springen

Sieg im Hallenstadion Lugano erzwingt die «Belle»

  • Drei Minuten vor Schluss erzwingt Lugano mit dem Tor zum 3:2 ein 7. Spiel im Playoff-Final.
  • In einem dramatischen und packenden Spiel gehörte das erste Drittel Lugano, der zweite Abschnitt den Lions.
  • Noch zu reden geben dürfte eine Szene 2 Sekunden vor Schluss.

Schöne Tore, Emotionen, Härte und Dramatik: Spiel 6 im Playoff-Final zwischen den ZSC Lions und Lugano bot alles, was das Herz begehrt. Und die beste Nachricht für neutrale Eishockey-Fans: Nach Luganos 3:2-Sieg kommt es am Freitag in der Resega zum ultimativen Showdown, zur «Belle».

Verantwortlich dafür? Ein Schuss von Jani Lajunen 218 Sekunden vor Schluss, eventuell noch leicht abgefälscht von Topskorer Maxime Lapierre. Auf Luganos dritte Führung in diesem Spiel konnten die Lions trotz 3 guten Chancen in der Schlussphase nicht mehr reagieren.

Legende: Video Das Siegestor zum 3:2 von Lugano abspielen. Laufzeit 0:46 Minuten.
Vom 25.04.2018.

Im Mitteldrittel sah es nicht nach der Verlängerung der Meisterschaft aus. Nach dem 1:1 durch Lauri Korpikoski – Zürichs Finne traf im Powerplay – spielte nur noch der ZSC. Shore, Suter und Chris Baltisberger scheiterten aber am überragend spielenden Merzlikins.

Luganos dominante Startphase

Die Startphase des Spiels gehörte Lugano. Die Tessiner starteten deutlich schwungvoller in die Partie und spielten die Zürcher in den ersten 10 Minuten förmlich an die Wand:

  • 2. Minute: Lajunen hämmert die Scheibe an den Pfosten.
  • 3. Minute: Bertaggia scheitert solo vor ZSC-Keeper Flüeler
  • 4. Minute: Walker und Vedova lancieren einen 2:1-Konter. Walker verzögert den Abschluss und trifft wunderbar – 1:0 für Lugano.

Eigentlich hätte Lugano das Spiel schon nach 10 Minuten (vor)entschieden haben können. Dass die Tessiner bis zur 57. Minute bangen mussten, dürfte sie nach dem Spiel nicht mehr kümmern.

Sperre und Verletzung?

Mehr zu reden geben dürfte hinsichtlich «Finalissima» eine Szene 2 Sekunden vor Schluss: ZSC-Topskorer Frederik Pettersson verübte einen heftigen Check an Lugano-Topskorer Lapierre. Gut möglich, dass die «Belle» ohne die Topskorer über die Bühne gehen wird – Lapierre scheint verletzt, Pettersson droht eine Sperre.

Legende: Video Petterssons Check von hinten gegen Lapierre abspielen. Laufzeit 0:19 Minuten.
Vom 25.04.2018.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 25.04.2018, 20:00 Uhr

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Japan (peterjapan)
    Wenn Pettersson nicht gesperrt wird, verbrenne ich alle meine «Pettersson und Findus»-Bücher im Kamin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lars Koller (Lasse)
    Schon die ganzen Playoffs hat Lugano eigentlich keine Chance mit dieser Mannschaft. Aber sie legen immer noch einen drauf, unfassbar. Jetzt haben die Zürcher nach Cunti auch noch Sannitz und Lapierre verletzt, bei allem guten Kampfeswillen, das dürfte des guten zuviel sein. Sind wir realistisch, alles andere als ein Titel der Zürcher Morgen Freitag wäre ein grosses Wunder. Aber klar ist auch dass was die Bianconeri leisten, hat nur eine Mannschaft den Titel verdient und das ist Lugano! Chapeau!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von J. Santonelli (Santonelli)
    Liebe Sportsfreunde, liebe Kaffeesatzleser, ein Blick in die Geschichtsbücher: Wer wurde Eishockey-Meister als YB zum letzten Mal die Fussball-Meisterschaft gewann?... Sorry ZSC.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen