Zum Inhalt springen

National League Spektakel pur in Zug: Freiburg gewinnt 6:4

Fribourg-Gottéron schlägt den EV Zug auswärts in einer torreichen Partie. Im Berner Derby setzt sich Biel gegen Langnau durch. Das Tessiner Kräftemessen entscheidet Lugano für sich.

  • Zug kassiert die 6. Niederlage in Folge.
  • Biel beendet nach 5 Spielen seine Negativ-Serie.
  • Lugano baut seine Siegesserie auf 3 Spiele aus.
  • Bern deklassiert Davos und feiert den 3. Sieg hintereinander. Hier geht's zum Matchbericht.

EV Zug – Fribourg-Gottéron 4:6

Es war nicht der Abend der Torhüter in Zug. Beim Stand von 1:1 bekam Tobias Stephan den Stock des eigenen Mitspielers ins Gesicht geschlagen. Direkt nach der Pflege kassierte der EVZ-Keeper das 1:2. Auch beim 1:4 von Roman Cervenka sah Stephan nicht gut aus. Die Scheibe landete von hinter dem Tor via Beinschoner im Netz.

Auch sein Gegenüber erlebte eine unrühmliche Szene. Zuerst spielte Ludovic Waeber einen Fehlpass, danach vermasselte er die Befreiung. Das 2:4 war gleichzeitig ein Shorthander. Mit zwei Powerplaytoren doppelte Zug nach und glich die Partie innerhalb von 194 Sekunden wieder aus. Das 5:4 für Freiburg erzielte Cervenka mit seinem dritten Treffer des Abends. Matthias Rossi setzte mit dem «Empty Netter» zum 6:4 den Schlusspunkt.

Legende: Video Der Fehler von Waeber zum 2:4 abspielen. Laufzeit 0:30 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 03.11.2017.

EHC Biel – SCL Tigers 2:1

Das Berner Derby zwischen Biel und Langnau bot den Zuschauern viel Spannung. Die Bieler gingen im Powerplay durch Jason Fuchs in Führung. Die Strafe hatte sich Tigers-Goalie Ivars Punnenovs wegen Haltens eingebrockt. Robbie Earl erhöhte im 2. Drittel auf 2:0. Langnau kam dank einem Treffer in Überzahl durch Raphael Kuonen nochmals ran. Trotz vielen Schüssen auf Jonas Hillers Tor konnten die Emmentaler den Ausgleich nicht mehr erzwingen.

HC Lugano – Ambri-Piotta 3:1

In Lugano fand das 218. Tessiner Derby statt. Ausgerechnet die 4. Angriffsformation des HCL mit Giovanni Morini, Matteo Romanenghi und Sébastien Reuille, die kaum Eiszeit erhielt, brach für Lugano im Schlussabschnitt mit dem 2:1 den Bann. Die übrigen Sturmlinien hatten vorher etliche hervorragende Torchancen vergeben. Das 3:1 fiel erst mit einem Schuss ins leere Tor durch Linus Klasen. Bei Lugano hütete mit Daniel Manzato die nominelle Nummer 2 das Tor. Er gelangte erst zum vierten Mal diese Saison zum Einsatz. In diesen vier Partien liess er nur sieben Gegentore zu und führte Lugano zu drei Siegen.

Sendebezug: SRF zwei, «eishockeyaktuell», 03.11.2017 22:20 Uhr

Merzlikins verletzt

Luganos Elvis Merzlikins verletzte sich beim Abschlusstraining vor dem Derby gegen Ambri am Handgelenk. Der Torhüter fällt mindestens eine Woche lang aus.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.