Zum Inhalt springen

SRF-Experte vor Final-Spiel 6 Streit: «Einsetzen! ‹Segi› ist unentbehrlich»

Mark Streit.
Legende: SRF-Eishockey-Experte Mark Streit. SRF

Am vergangenen Samstag waren die ZSC Lions in Lugano weit von einer Meisterfeier entfernt. Letztere könnte nun aber am Mittwoch im Hallenstadion steigen. SRF-Experte Mark Streit gibt im Interview zu, dass er die Tessiner unterschätzt hat und erklärt, weshalb Mathias Seger für ihn in die Aufstellung gehört.

SRF Sport: Spiel 5 in Lugano war eine klare Angelegenheit. Waren die Tessiner so gut oder die Zürcher so schlecht?

Mark Streit: Es war wohl eine Mischung aus beidem. Es ist immer extrem schwierig für ein Team, wenn man nach 27 Sekunden in Rückstand gerät. Aber man muss schon sagen: Die Leistung von Lugano war top.

Täuscht diese Partie über den bisherigen Verlauf der Serie hinweg?

Die Rollen wurden gewissermassen getauscht. Bis zum 5. Spiel war es meist so, dass der ZSC die Luganesi in der eigenen Zone einkesseln konnte. Im letzten Spiel drehte Lugano den Spiess um und setzte die Lions in der offensiven Zone stark unter Druck.

... und nun, werden die Rollen in Game 6 erneut getauscht?

Kann sein, muss aber nicht. Jedes Spiel in diesem Final schreibt seine eigene Geschichte. Das ist ja gerade das Schöne am Sport. Zum Teil ist es absolut unvorhersehbar, was passieren wird. Spiel 6 dieser Finalserie ist für mich so ein Fall.

Für mich war der ZSC zu Beginn haushoher Favorit. Aber ich ziehe den Hut vor Lugano.

Ich muss zugeben, dass ich die Serie nicht so ausgeglichen erwartet hatte. Für mich war der ZSC der klare Favorit in der Final-Serie. Aber ich ziehe den Hut vor Lugano. Sie finden immer einen Weg, Rückschläge wegzustecken. Das zeugt von grossem Charakter.

Wie wichtig ist es für die Lions, den Sack heute zuhause zuzumachen?

Der ZSC wird mit allen Mitteln versuchen, den Pokal vor den eigenen Fans in die Höhe zu stemmen. Dennoch glaube ich nicht, dass es die letzte Chance für die Zürcher sein wird. In einem 7. Spiel kann alles passieren. Eine Strafe oder ein glückliches Tor kann alles verändern. Beide Mannschaften spielen auf einem sehr hohen Level und begegnen sich auf Augenhöhe.

Mathias Seger kam zuletzt zweimal nicht zum Einsatz. Hätte Mark Streit beim ZSC das Sagen, dann ...

... würde ich ihn im 6. Spiel einsetzen, unbedingt! «Segi» ist unentbehrlich. Er ist enorm wichtig in der Kabine und schlussendlich auch auf dem Eis. Seger hat solche Situationen schon unzählige Male erlebt und kann der Mannschaft Ruhe und Sicherheit verleihen.

Ich würde ihn bringen. Allerdings bin ich auch befangen, ‹Segi› ist ein guter Kumpel von mir.

Kossmann hat bisher einen super Job gemacht und die ZSC Lions auf ihr Top-Level gebracht. Er wird schon die richtige Entscheidung treffen. Aber nochmal: Ich würde Seger bringen. Allerdings bin ich auch befangen, «Segi» ist ein guter Kumpel von mir.

Mathias Seger.
Legende: Spielt er im 6. Final-Spiel? Mathias Seger kam im Final bislang erst einmal zum Einsatz. Keystone

Zum Schluss die Fragen aller Fragen. Wird der ZSC am Mittwoch Schweizer Meister?

Ich bleibe dabei: Die Lions sind für mich Favorit. Ich bin beeindruckt von Lugano, sie haben einen unglaublichen Teamspirit. Trotzdem glaube ich, dass der ZSC die Serie für sich entscheiden wird.

Das Gespräch führte Marco Löffel

Mark Streit

Der 40-Jährige absolvierte ab 2005 insgesamt 820 Partien für die Montreal Canadiens, die New York Islanders, die Philadelphia Flyers und die Pittsburgh Penguins – mehr als jeder andere Eishockeyspieler aus der Schweiz. In 22 Profijahren absolvierte Streit ferner 200 Länderspiele für die Schweiz, nahm an mehreren Weltmeisterschaften sowie Olympischen Spielen teil und gewann mit den ZSC Lions die Schweizer Meisterschaft.

Legende: Video Klarer Lugano-Sieg in Spiel 5 abspielen. Laufzeit 1:54 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 21.04.2018.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 21.04.2018, 20:00 Uhr

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler (Stefan Gisler)
    Da sind wohl Wünsche eines Freundes.... Seger alt und langsam, besser bei GCK im Einsatz.... Hr Experte Streit
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Kreuter (PALLEKALLE)
    Warum muss eigentlich immer kritisiert werden? Mark Streit ist für mich der absolute Fachmann und auch ein toller Typ. Dem nehme ich jede Bemerkung ab weil er genau weiss von was er redet. Er wird Erfahrung sammeln aber kritisiert ihn nicht schon jetzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      Herr Kreuter, ich kenne Streit nicht persönlich und glaube Ihnen deshalb , dass er ein toller Typ ist. Das heisst aber nicht, dass man blindlings alles für richtig halten muss, was er sagt. Allerdings habe ich von ihm in seiner Expertentätigkeit noch nichts gehört, was ein "normaler" Hockeybeobachter nicht auch sagen könnte. Er muss für den Inhalt seiner Expertenaussagen keine Erfahrungen mehr sammeln nach seiner langen und erfolgreichen Aktivkarriere, sonst ist er am falschen Platz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Politiker treten jeweils bei Befangenheit in den Ausstand.......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      Nein, Politiker sind Interessenvertreter und treten bei Befangenheit nicht in den Ausstand. Gerichtspersonen und Experten und Examinatoren und dergleichen hingegen sollten dies tun. Mark Streit hat hier aber seine Befangenheit offen gelegt, sodass jede/r Leser/in selber entscheiden kann, ob und was an seinen Aussagen stichhaltig sein könnte und was nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen