Zum Inhalt springen
Inhalt

National League Tanzende Bären, fliegende Trainer, überraschende Skorer

Die Hälfte der Qualifikation in der National League ist gespielt. Wer hat überrascht? Wer enttäuscht? Und was bleibt in besonderer Erinnerung? Eine erste Bilanz.

Wetten, Sie würden den aktuell besten Schweizer Skorer der National League ohne nachzuschauen nicht auf Anhieb erraten? Die Auflösung gibt es am Ende des Artikels. Davor blicken wir auf die spannendsten Geschichten der 1. NL-Qualihälfte zurück.

Der SCB hat auch diese Saison viel Grund zum Jubeln.
Legende: Gewohntes Bild Der SCB hat auch diese Saison viel Grund zum Jubeln. Keystone

Der souveräne Meister

Trotz der unnötigen 3:5-Heimschlappe gegen die SCL Tigers vom Dienstag: Der SC Bern überzeugt. Der Titelverteidiger führt die Tabelle mit 11 Punkten Vorsprung an, hat die meisten Tore geschossen, die wenigsten Treffer kassiert und das beste Powerplay der Liga. Es scheint, als könnte sich der SCB auf dem Weg zum 3. Titel in Serie nur selber im Weg stehen.

Fliegende Trainer

Schon 3 Trainer mussten in den ersten 2 Monaten dieser Saison ihren Koffer packen: Lausanne entliess Dan Rathusny nach schwachem Saisonstart, Klotens Pekka Tirkkonen musste Kevin Schläpfer Platz machen und auch Biels Mike McNamara musste gehen.

Das schönste Tor der ersten Saisonhälfte

Legende: Video Langnaus Nüssli mit Traumtor im Hallenstadion abspielen. Laufzeit 00:28 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 12.09.2017.

Die grosse Enttäuschung

Klar, der EHC Kloten muss sparen, hat nur 3 Ausländer im Kader. Trotzdem: Der Traditionsklub abgeschlagen Letzter, 12 Punkte Rückstand auf den Playoff-Strich – eine Riesenenttäuschung. Dazu die Abgänge von Hollenstein, Grassi und Co. auf nächste Saison: Kloten, quo vadis?

Die Entschuldigung des Herbsts

Thomas Rüfenacht bezeichnet Luganos Julian Walker als «behinderten Viertlinienspieler» und muss sich anschliessend wortreich für seine verbale Entgleisung entschuldigen.

Überraschender Topskorer

Luganos Luca Fazzini hat in 24 Spielen 25 Punkte realisiert – kein Schweizer Spieler hat mehr geskort. Berns Simon Moser und Zürichs Robert Nilsson haben zwar ebenfalls 25 Punkte auf dem Konto, aber weniger Tore erzielt als Fazzini und liegen in der Skorerliste derzeit daher hinter dem 22-jährigen Tessiner zurück.

Welche Geschichten haben Sie in der ersten Hälfte der Qualifikation beschäftigt? Erzählen Sie es uns in der Kommentarspalte.

Sendebezug: SRF zwei, eishockeyaktuell, 28.11.2017, 22:20 Uhr

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jens Mueller (Jens Mueller)
    Kloten hatte 4 Ausländer aber Lehman wollte denn einen dann nicht mehr und dies hat wohl mehr gekostet als den Lohn zu zahlen. Vorzeitige Vertragsauflösung kostet immer sehr viel also Kloten hat Geld und die haben ja noch Gaydoul betrieben also wo ist dieses Geld ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Schaad (Scan15)
    Ich bin ja kein SCB fan,aber Sie können sich wirklich nur selber schlagen!Einfach Top wie die Spielen!! Und niemand sonst ist über 4 Linien so stark besetzt!! Hopp Ambri,macht wieder sehr Freude!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franco Caroselli (FrancoCaroselli)
    Ich mag Ambrí als 550 Seelen Dorf von Herzen den 80ten gönnen. Könnte vielleicht die Playoffs schaffen und sind mit 30 Punkten mehr dabei, als in den letzten 4 Jahren in dieser Spielzeit. Auch mit 69 Toren in 25 Spielen ist eine positive Wende festzustellen. Danke Duke und Luca für Eure Top Arbeit, hoffe, man wird von Ambrí wieder mehr gutes lesen, als immer Bern, Kloten, ZSC oder Biel. Auch Davos und Langnau wünsche ich das beste. Mögen die Bergler noch lange die Städter necken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen