Zum Inhalt springen
Inhalt

Verrückte Wende in Biel Luganos grosse Auferstehung nach 0:3-Rückstand

Die Tessiner verkürzen im Halbfinal gegen Biel dank einem verrückten 6:3-Erfolg auf 1:2 Siege.

Legende: Video Zusammenfassung Biel - Lugano abspielen. Laufzeit 04:08 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 31.03.2018.

Biel hatte im dritten Halbfinal-Duell gegen Lugano alles im Griff. Bis zur 26. Minute und dem 3:0 durch Doppel-Torschütze Fabian Lüthi dominierte das Überraschungsteam von Antti Törmänen die Luganesi klar und es roch nach einer weiteren Gala in der heimischen Arena.

Und plötzlich war alles anders! Aus Abgeklärtheit wurde Fahrlässigkeit, Disziplin und Coolness wichen dummen Fouls und Nervosität:

  • 27. Minute: In Überzahl wechseln die Bieler fahrlässig aus, Sebastien Reuille trifft per Shorthander zum 1:3.
  • 36. Minute: Bobby Sanguinetti nutzt die erste Bieler Strafe der Partie zum 2:3.
  • 37./38. Minute: Robbie Earl kassiert eine 5-Minuten- plus Spieldauer-Strafe, Beat Forster muss nach einem völlig unnötigen Stockschlag ebenfalls raus.
  • 39./40. Minute: Grégory Hofmann und Luca Fazzini nutzen die doppelte bzw. einfache Überzahl mit sehenswerten Treffern zum 4:3 aus.
Legende: Video Innert 12 Minuten: Vom 0:3 zum 4:3 abspielen. Laufzeit 01:17 Minuten.
Aus sportlive vom 31.03.2018.

«So etwas habe ich noch nie erlebt», freute sich Hofmann, der Schütze zum Ausgleich. Plötzlich war das Selbstvertrauen bei Lugano zurück, oder wie es Hofmann ausdrückte: «Nach dem ersten Tor haben wir gespürt, dass die Energie und das Momentum auf unserer Seite waren.»

Bestätigung am Ostermontag?

Hatten die Tessiner in den Spielen 1 und 2 ihre Führungen noch verspielt, verwalteten sie das 4:3 diesmal selbst in Unterzahl äusserst souverän. Kurz vor Schluss setzten Maxime Lapierre und Rückkehrer Jani Lajunen mit Treffern ins leere Tor gar noch nach.

Das irre Aufbäumen im Mitteldrittel bedeutete also nicht nur die Wende im 3. Duell, sondern womöglich in der ganzen Serie. Bereits am Ostermontag hat Lugano in der heimischen Resega die Chance zum Ausgleich nach Siegen.

Lüthi: «Wir gehen unseren Weg weiter»

Davon will Biels Fabian Lüthi natürlich nichts wissen: «Wir sind mental stark und haben ein super Team», so der zweifache Torschütze, «am Montag gehen wir nach Lugano und holen den Sieg!» In der Tat stehen die Seeländer nach dem harten Aufprall auf den Boden der Realität vor einem echten Charaktertest.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 31.03.2018, 20:10 Uhr

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin keller (blofeld77)
    Gut gesielt ... schlecht gespielt ... schwalbe ... strafen ... Entscheidend war die Entschlossenheit mit welcher Lugano ab der ersten Sekunde der Unterzahl auftrat. Sie haben nicht bloss versucht ein weiteres Gegentor zu vermeiden, Der eigene Treffer hat sich quasi abgezeichnet. Und danach war man plötzlich wach! Momente die wie gesehen ein Spiel oder auch eine Serie entscheiden können. Anstatt 3:0 und dem wohl vermeintlichen Ende, bloss noch 2:1. und alles wieder offen. Brava Lugano!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Dennis Gutknecht (HoppSchwiiz)
      In Unterzahl hat sich ein Treffer abgezeichnet? Also in Unterzahl hätte Ich normal grössere Probleme als ein Tor schiessen zu müssen/wollen
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von martin keller (blofeld77)
      Geehrter Herr Gutknecht. Haben Sie sich das Spiel angesehen? Falls nicht, dann empfehle ich Ihnen sich in der Rückschaue die besagten Minuten nochmals anzuschauen. Da erkennt man den Willen alles oder nichts zu spielen! Entweder es klappt oder ich bin mir sicher Biel wäre im Final. Dafür liebe ich den Sport!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rinaldo Del-grande (Rinaldino)
    Cunti hatte schon recht als er unter Kritik sagte „Biel wird einbrechen und die Serie wird zu unseren Gunsten kippen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Hugentobler (hevrins)
    So etwas Verrücktes! das ist Eishockey, macht es spannend. Erinnert mich an ein Spiel vor vielen Jahren, Biel gegen Sierre. Die Bieler lagen 4:2 hinten bis wenige Minuten vor Schluss, drehten das Spiel und gewannen noch 6:4. Nun, die Bieler müssen nun "auftanken", sind fähig in Lugano zu kontern. Das Spiel von gestern analysieren, abhaken. Vor allem aber keine so dummen Strafen mehr kassieren. Viel Glück EHCB!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen