Zum Inhalt springen
Inhalt

Vorschau Bern - Genf Servette möchte den Meister der Konstanz ärgern

Alles andere als ein Berner Sieg im Playoff-Viertelfinal gegen Servette wäre eine dicke Überraschung.

SCB-Center Gaëtan Haas (r.) im Duell mit Genfs Thomas Heinimann.
Legende: Die Berner haben scheinbar alles in der Hand SCB-Center Gaëtan Haas (r.) im Duell mit Genfs Thomas Heinimann. Freshfocus

Was spricht für wen?

Für Bern:

  • Trotz erfolgreicher Titelverteidigung ereilte den SCB diese Saison nie den «Meisterblues». Abgesehen von einer Mini-Krise mit 4 sieglosen Spielen im Dezember waren die «Mutzen» Meister der Konstanz und zogen meist einsam ihre Kreise an der Tabellenspitze. Ein Viertelfinal-Aus gegen Genf wäre überraschend.

Für Genf:

  • Servette sucht die Klasse früherer Saisons und sicherte sich den letzten Playoff-Platz mit Ach und Krach. Das bedeutet aber auch, dass die Genfer nun keinen Druck mehr haben. Spielen die kampfstarken Westschweizer die Rolle des Underdogs perfekt, können sie den Bernern gefährlich werden. Das haben sie diese Saison in den Direktduellen – von denen 4 in die Overtime gingen – immer gezeigt.

Gut zu wissen:

  • Bern ist der Musterschüler der Liga: Mit Leonardo Genoni verfügt der SCB über den besten Keeper, während sein Pendant Robert Mayer unter dem Ligadurchschnitt liegt. Die Berner erzielten die meisten Tore aller Teams und haben das beste Powerplay der Liga. Dagegen ist Servette in den Statistiken nur bei der Anzahl Strafminuten führend (767 Minuten gegenüber 394 bei Bern).
  • Mit den Nordamerikanern Andrew Ebbett und Mark Arcobello sowie Center Gaëtan Haas verfügt der SCB über ein schillerndes Offensivtrio. Zwar haben die drei zusammen in dieser Regular Season schon 47 Tore erzielt, doch gegen Genf hatten sie bislang Ladehemmungen: In 6 Spielen steuerte jeder der drei nur 1 Tor bei.

Bern - Genf: Die Statistiken


BERN
GENF
TopskorerAndrew Ebbett 48 (14/34)
Tanner Richard 38 (8/30)
Fangquote Torhüter
Leonardo Genoni 92,89 %
Robert Mayer 90,94 %
Meiste Strafminuten
Justin Krueger 49'
Cody Almond 100'
Quote Powerplay
23,86 % (Rang 1)
18,50 % (Rang 8)
Quote Boxplay
83,33 % (Rang 2)
79,26 % (Rang 10)

Die Direktduelle: 9:9 Punkte

15.09.2017: Genf - Bern 2:1
20.10.2017: Bern - Genf 3:2 n.P.
08.12.2017: Bern - Genf 3:4 n.V.
16.01.2018: Genf - Bern 2:3 n.V.
03.03.2018: Genf - Bern 2:3
05.03.2018: Bern - Genf 3:4 n.P.

Bisherige Playoff-Begegnungen:

2003, Viertelfinal: Bern – Genf 4:2
2004, Halbfinal: Bern – Genf 4:2
2007, Viertelfinal: Bern – Genf 4:1
2010, Final: Bern – Genf 4:3
2013, Viertelfinal: Bern – Genf 4:3

Programm-Hinweis

Verfolgen Sie Spiel 1 zwischen Bern und Genf-Servette am Samstag ab 20:10 Uhr live auf SRF zwei. Diese und die Partie zwischen Lugano und Freiburg können Sie zudem als Livestream auf der SRF Sport App, HbbTV und auf www.srf.ch/sport mitverfolgen. Radio SRF 3 sendet zudem jeden Samstagabend von 20:00 bis 00:00 Uhr live aus allen Stadien. Im Programm ist der komplette Eishockeyservice mit Livereportagen, Analysen, Expertenmeinungen sowie Reaktionen der Spieler und Trainer enthalten.

Sendebezug: SRF zwei, eishockeyaktuell, 5.3.2018, 22:40 Uhr

Legende: Video Das letzte Duell: Genf gewinnt in Bern nach Penalties abspielen. Laufzeit 06:33 Minuten.
Aus eishockeyaktuell vom 05.03.2018.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Silvia Wimmer (silvia wimmer)
    Fangquote Genoni 92.89% Zum Vergleich: Fangquote Hiller 92.56% Differenz: 0.33% zugunsten von Genoni Ist Genoni also der absolut beste Torhüter, wie es in allen SRF-Reportagen als Selbstverständlichkeit zu lesen und hören ist? Könnte da nicht eventuell auch noch die (im Fall von Bern teuerste) Vordermannschaft die Differenz von 0.33% ausmachen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen