Zum Inhalt springen

National League Was ist alles neu im Schweizer Eishockey?

Der Auftakt mit Genf - Lausanne ist am Donnerstag gemacht worden, am Freitagabend geht es in der höchsten Schweizer Liga mit 5 Partien nun richtig los. Auf welche Änderungen müssen sich die Fans einstellen?

Legende: Audio Das ist neu auf dem Eis abspielen. Laufzeit 3:07 Minuten.
3:07 min

NLA und NLB sind Geschichte

  • Die höchsten Schweizer Ligen haben einen neuen Namen: Aus der NLA wurde die National League, aus der NLB die Swiss League und die neu geschaffene «überregionale 1. Liga» läuft unter dem Namen MySports League.

Längere Pausen

  • Die Pausen zwischen den Dritteln dauern ab sofort nicht mehr 15 Minuten, sondern 18 Minuten. Dies hat hauptsächlich wirtschaftliche Gründe: So können die Klubs mehr Umsatz im Catering generieren.

Strittige Szenen auf dem Videowürfel

  • Bislang wurden auf den Videowürfeln in den Stadien bei Strafen oder umstrittenen Szenen keine Bilder gezeigt. Dies ist jetzt anders. Der Fan soll so Entscheidungen der Referees (besser) nachvollziehen können.

Es wird gespielt, bis ein Tor fällt

  • Es ist noch eine Weile hin bis zu den Playoffs, aber die grösste Änderung tritt erst nach dem Ende der Qualifikation in Kraft: Wie unter anderem auch in der NHL, gibt es ab dieser Saison auch in der Schweiz kein Penaltyschiessen mehr. Steht in den Playoffs eine Partie nach 60 Minuten unentschieden, wird weiter gespielt, bis ein Tor fällt.

Neue Eishockey-Magazinsendung

  • An Werktagen mit vier oder mehr National-League-Spielen fasst SRF das Eishockey-Geschehen in der neuen Magazinsendung «eishockey aktuell» zusammen. Sonst sind die Spiele unter der Woche wie gewohnt in «sportaktuell» zu sehen. Bei Wochenendrunden berichten «sportaktuell» und «sportpanorama» über die National League.

Sendebezug: SRF zwei, «sportaktuell», 7.9.17, 22:25 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.