Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Schlägerei nach dem Spiel Ambri-Genf
Aus Sport-Clip vom 13.01.2021.
abspielen
Inhalt

Wegen Schlägerei gegen Ambri Genf gehen die Spieler aus

Wenn Genf am Freitagabend die ZSC Lions empfängt, fehlen Servette gleich 6 Spieler aufgrund von Sperren.

Es muss nicht immer Corona sein. Genf-Servette fehlen am Freitagabend gegen die ZSC Lions gleich 6 Spieler. Grund für die vielen Absenzen ist aber für einmal nicht das Virus. Sondern ein später Check, eine Schlägerei und andere Unbeherrschtheiten.

Unmittelbar nach der Schlusssirene im Spiel Ambri - Genf (2:0) vom Dienstagabend gerieten sich zahlreiche Akteure bei den Spielerbänken in die Haare und gaben sich Saures.

Dies hatte vor allem für die Gäste aus der Romandie Konsequenzen: Am Mittwoch wurde John Fritsche (Verlassen der Spielbank und nachfolgender Faustkampf) von der SIHF-Disziplinarkommission für eine Partie gesperrt. Am Donnerstag wurde auch Jonathan Mercier (Vergehen an einem Schiedsrichter) für das Spiel gegen die Lions aus dem Verkehr gezogen.

Omark und Le Coultre standen am Anfang

Die Schlägerei ausgelöst hatten Topskorer Linus Omark und Simon Le Coultre mit einem (doppelten) unerlaubten Körperangriff auf Ambris Brian Flynn rund 3 Sekunden vor der Schlusssirene. Zu diesem Zeitpunkt war Henrik Tömmernes längst unter der Dusche. Der Schwede hatte im 1. Drittel seine bereits 2. Spieldauerdisziplinarstrafe in dieser Saison kassiert, was eine automatische Sperre zur Folge hat.

Neben diesem Quintett fehlt gegen die ZSC Lions auch Damien Riat. Dieser hatte am Freitag im Spiel gegen Lugano Elia Riva in die Bande gecheckt und war dafür mit einer Sperre von 7 Spielen belegt worden.

Video
Genfs Riat mit üblem Bandencheck gegen Riva
Aus Sport-Clip vom 08.01.2021.
abspielen

Die Sperren gegen diese 6 Spieler bedeutet für die Genfer eine massive Schwächung. Omark, Riat und Tömmernes belegen in der internen Skorerliste die Plätze 1, 4 und 5. Zusammen erzielten sie in 22 Partien nicht weniger als 61 Skorerpunkte.

SRF zwei, powerplay, 12.1.21, 22:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Yves Jaberg  (Yves Jaberg)
    Ich finde die Genfer sind selber schuld gehen ihnen die Spieler aus. Es sind Profis und müssen ihre emotionen im Griff haben egal wie sehr sie provoziert werden. Ich finde es eine frechheit wenn Genf sich von anderen Teams Spieler holen darf weil die eigenen gesperrt werden. Somit wird das ganze zu einem Witz. Denn so ist es keine Strafe wenn sie gesperrte Spieler ersetzen dürfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roy McMoshi  (Roy's Meinung)
    Ganz klar die Badboys derLiga. Auch ihr Spiel beruht auf übertriebener Härte. Wie die jeweils in den Torraum fahren sobald der Puck sich in der Nähe des Torhüters befindet. Für mich jedesmal Foul!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pit Daud  (PitD)
    Da entlud sich bei den Grenat schon etwas an Frust... der Restausschluss von Tömmernes war ein kompletter Witz, das dürfte man schon auch erwähnen. Und, im Video sieht man klar 7 Ambrì-Spieler auf dem Eis, aber nur Genfer werden gesperrt wegen "Verlassen der Spielerbank"?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
      Falsch informiert, es wurden 2 Ambrí Spieler ebenfalls gesperrt. Kompletter Witz ihr Kommentar. Alle Sperren sind richtig so.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen