Zum Inhalt springen

Header

Video
Simion: «Immer froh, wenn ich Tore schiessen kann»
Aus Sport-Clip vom 18.04.2021.
abspielen
Inhalt

Zuger Meisterhoffnung Simions Treffsicherheit ist kein Zufall

Dario Simion ist bisher die prägende Figur in den Playoffs. Der Zuger Stürmer möchte seinen Lauf in Spiel 4 fortsetzen.

«Ich bin immer froh, wenn ich Tore schiessen kann. Lieber gewinne ich aber jeden Abend.» Eine solche Antwort gehört zum Standard-Repertoire praktisch aller erfolgreichen Eishockey-Spieler.

In seinen ersten beiden Saisons in Zug konnte sie Dario Simion aber nicht allzu oft zum Besten geben. Mit 6 respektive 9 Toren blieb er nach seinem Wechsel 2018 von Davos unter den Erwartungen.

Simion ist explodiert

Ganz anders in seinem dritten Jahr in der Zentralschweiz: Simion war mit 24 Toren nicht nur der treffsicherste Spieler Zugs in der Regular Season, er ist es mit schon 4 erfolgreichen Abschlüssen in 3 Viertelfinal-Partien gegen Bern auch in den Playoffs.

Dario Simion
Legende: Im Playoff-Modus Dario Simion. Keystone

Der Wandel des 26-jährigen Tessiners vom unauffälligen Mauerblümchen zum Torgaranten kommt nicht von ungefähr, sondern hat mehrere Gründe:

  • Das Vertrauen des Sportchefs: Obwohl es Simion nicht nach Wunsch lief, verlängerte Reto Kläy den Vertrag seines Perspektiv-Spielers während der letzten Saison vorzeitig bis 2022. Einzelgespräche mit dem Sportchef und Trainer Dan Tangnes halfen Simion weiter.
  • Das Sommertraining: Simion schonte sich im Lockdown nicht und arbeitete im Kraftraum und an seiner Kondition. Von den harten Einheiten zehrt er nun.
  • Das Mentaltraining: Seit über zwei Jahren beschäftigt sich Simion mit den mentalen Aspekten seines Jobs. «Ich habe davon viel profitiert. Bei der Matchvorbereitung spielen positive Gedanken eine zentrale Rolle», sagte er im Herbst in einem Interview mit der Luzerner Zeitung.
  • Die neue Rolle: An der Seite von Jan Kovar und Grégory Hofmann stürmt es sich leichter. Die drei Stürmer der Zuger Paradelinie haben alle bereits 4 Playoff-Punkte auf ihrem Konto. Nur der Genfer Henrik Tömmernes (5) weist einen noch besseren Wert auf.

Mit nur 16 Jahren war der in Locarno geborene Simion bereits Profi bei Lugano. Dass er nun noch mehr Verantwortung übernehmen darf, könnte am Schluss ein entscheidendes Puzzle-Teil zum erstmaligen Meistertitel der Zuger seit 1998 sein. Doch Simion würde wohl mit einer weiteren wahren Floskel kontern: «Nehmen wir Spiel für Spiel.»

Programm-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Am Montagabend sehen Sie Spiel 4 zwischen Bern und Zug ab 19:45 Uhr live auf SRF zwei und in der Sport App. Die Partie zwischen Genf und Freiburg zeigt SRF info ab 19:55 Uhr ebenfalls live.

Video
Zug - Bern: Die Zusammenfassung von Spiel 3
Aus Sport-Clip vom 17.04.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 17.04.2021, 19:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Bleibt zu hoffen dass Simion auch bei der WM ordentlich anschreibt. Damit ihm dies gelingen möge, wäre nach dem Viertelfinal eine längere Regenerationsphase wünschenswert.... ;-))
  • Kommentar von Lars Koller  (Lasse)
    Simion gehört nach Lugano dort hat er sich zum Toptalent entwickelt. Hoffentlich kommt er bald zurück zu seinen Buddies Bertaggia und Fazzini. Komm nach Hause Dario!!