Zum Inhalt springen

2:1 im Testspiel Nati schlägt Weissrussland erneut

Dem Team von Coach Fischer gelingt auch der 2. Auftritt vor heimischem Publikum.

Die Eishockey-Nationalmannschaft hat auch ihr 2. Testspiel binnen 3 Tagen gegen Weissrussland gewonnen. Dem 3:2 in La Chaux-de-Fonds liessen die Schweizer in Lausanne ein 2:1 folgen.

Neue Torschützen

Die Tore erzielten Zugs Dominic Lammer (23.) und Lausanne-Verteidiger Lukas Frick (31.). Für beide Spieler war es die Tor-Premiere im Nati-Dress.

Die Schweizer drehten damit ein Spiel, das im 1. Drittel gar nicht nach ihrem Geschmack verlaufen war. Nikita Remezow hatte die besser gestarteten Weissrussen in Führung geschossen.

Zuletzt ging der Schweizer Sieg in Ordnung. In den Dritteln 2 und 3 waren die Gastgeber stärker. In der 53. Minute vergab Joël Vermin nach einem Break die Entscheidung. Wenig später musste Samuel Walser auf der Torlinie retten.

Legende: Video Samuel Walser rettet auf der Linie abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus sportlive vom 15.04.2018.

Powerplay-Schwäche bleibt

Grösster Schwachpunkt im Fischer-Team: Gegen die undisziplinierten Weissrussen (10 Bankstrafen) gelang ihnen kein Powerplay-Tor.

Nächste Woche testet die Schweiz in Langenthal und Biasca zweimal gegen Norwegen.

Mit Thürkauf und Rod gegen Norwegen

Nach der Sonntags-Partie gegen Weissrussland gab Fischer sein aktualisiertes Aufgebot bekannt. Aus Nordamerika stossen Noah Rod und Calvin Thürkauf zur Nati. Nicht mehr nominiert wurden Reto Suri, Matthias Rossi, Dario Simion, Jérémy Wick und Miro Zryd. Sven Ryser hatte das Camp bereits wegen einer Verletzung verlassen. Nächste Woche testet die Schweiz in Langenthal und Biasca zweimal gegen Norwegen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 15.4.18, 12:00 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.