Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Auftakt zum Deutschland Cup In Deutschland Breite schaffen, zuhause die Früchte ernten

Die Schweizer Nationalmannschaft startet am Donnerstag in den Deutschland Cup. Mit einem jungen, unerfahrenen Team.

Simon Le Coultre.
Legende: Produktivster Verteidiger bei Genf und jetzt bei der Nati Simon Le Coultre. Freshfocus

Im Aufgebot von Patrick Fischer stehen mit Noah Rod und Pius Suter nur zwei Spieler, die mehr als 17 Länderspiele absolviert haben. Die meisten für den Deutschland Cup berücksichtigten Spieler durften bereits etwas Nati-Luft schnuppern.

In Krefeld ist aber auch ein Sextett dabei, das erstmals für die Nationalmannschaft auflaufen wird. Fischer verfolgt das Ziel, mehr Breite zu schaffen. Die Entwicklung junger Spieler ist dabei ein zentraler Faktor.

Jäger rückt für kranken Miranda nach

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nationaltrainer Patrick Fischer musste eine weitere Mutation für den Deutschland Cup vornehmen. Der für den verletzten Jérôme Bachofner nachnominierte Marco Miranda wurde in der Nacht auf Mittwoch krank. Deswegen rückte nun Ken Jäger ins Team nach. Der 21-Jährige spielt bei Västerviks IK in der zweithöchsten schwedischen Liga. Jäger wurde das erste Mal für die Nati aufgeboten. Im ersten Spiel am Donnerstag gegen die Slowakei ist er allerdings noch nicht dabei.

Junge sollen Komfortzone verlassen

Für einen Spieler seien solche Turniere extrem wichtig, findet Fischer. «Es sind Leute hier, die sehr gut spielen in der Liga. Nun kriegen sie eine neue Motivation, einen neuen Blickwinkel, sodass sie nicht in ihrer Komfortzone bleiben», so der 44-jährige Naticoach. Die Neulinge im Überblick:

  • Melvin Nyffeler: Bei verschiedenen Klubs kam der 24-Jährige nicht über die Rolle des Ersatztorhüters raus. Bei den Lakers hat er seinen Platz gefunden.
  • Dominik Egli: Mit 1,73 m Körpergrösse gehört der 21-Jährige zu den kleinsten Verteidigern in der National League. Bei den Lakers spielt Egli aber gross auf. Neben 2 Toren steuerte er bereits 14 Assists bei und ist damit einer der drei produktivsten Verteidiger der Liga.
  • Simon Le Coultre: Der 20-jährige Genf-Verteidiger zählt zu den grössten Talenten des Landes. Obendrein verfügt der U20-Internationale über Spielmacherqualitäten.
  • Guillaume Maillard: Der aufstrebende Stürmer bestreitet bei Genf seine zweite NL-Saison. Mit 2 Toren und 6 Assists hat er seine Punkteausbeute aus dem Vorjahr bereits übertroffen (letzte Saison 1 Tor/3 Assists).
  • Tyler Moy: Der 24-jährige amerikanisch-schweizerische Doppelbürger, 2015 in der 6. Runde von Nashville gedraftet, stiess auf dieses Saison hin aus Übersee zu Lausanne. Punktemässig ist er derzeit gleich unterwegs wie Genfs Maillard.
  • Luca Hischier: Der Bruder von NHL-Star Nico kehrte erst kürzlich nach einer langen Verletzungspause zurück auf das Eis. In den 3 Spielen, die er seither absolvierte, überzeugte er mit 4 Skorerpunkten. Grund genug für Fischer, den jungen Walliser nachzunominieren.

Auftakt am Donnerstag

Der Deutschland Cup bietet Fischer die optimale Gelegenheit, die Neulinge an die Nati heranzuführen. Weil das Turnier in Krefeld aber auch der Startschuss zur Vorbereitung auf die Heim-WM ist, spielen selbstredend auch die Resultate eine Rolle.

Patrick Fischer im Training vor dem Deutschland Cup.
Legende: Will junge Spieler an die Nati heranführen Patrick Fischer im Training vor dem Deutschland Cup. Freshfocus

Vor einem Jahr belegten die Schweizer nach Siegen gegen die Slowakei (3:2) und Deutschland (4:3 n.P.) sowie der abschliessenden Niederlage gegen Russland (2:4) den 2. Platz. «Wir zeigten von der Intensität her ein super Turnier», blickt Fischer zurück.

Auch diesmal fordert er Tugenden wie Kampfbereitschaft, Zweikampfstärke und gute Arbeit vor dem Tor. Ein erstes Mal beweisen kann sich das junge Team am Donnerstag gegen die Slowakei. Mit der Heim-WM als Saisonhöhepunkt im Hinterkopf wird jeder bis in die Haarspitzen motiviert sein.

Video
Archiv: Hockey-Nati schlägt die Slowakei am Deutschland Cup 2018
Aus Sport-Clip vom 08.11.2018.
abspielen

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 04.11.2019, 22:35 Uhr

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Das für die TV-Rechte der Ligen Lastwagenweise Geld hin und her geschoben wird, ist gerade noch knapp nachvollziehbar. Bei Mannschaften welche mit Schweizerkreuz spielen sollten jedoch leichter Zugang für die Massen höher gewichtet werden als der schnelle Mammon. Daher gehören diese ebenso in's öffentlich rechtliche Programm, wie Veranstaltungen von Schweizweitem Interesse (z.B. ESAF, TdS etc). Die Sportverbände sollten hier dringend umdenken. Keiner löst ein MySports-Abo für den Deutschlandcup.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Wenn Fischer das 3-4 x macht und 100 Spieler aufgeboten hat, dann macht er die halbe Liga zu Nationalspieler, du musst einfach unter 25 Jahre alt sein....jetzt noch Jäger für einen Verletzten aufgeboten....Inflation, Masse statt Klasse, fehlendes Scouting von Fischer, Lotto spielen? Von den 100 werden dann wohl 15 an die WM fahren. Ich vermute dass aktuell ca 70% aller Spieler die In der höchsten Liga spielen, in der Nati sind. Eingespieltes Team wird dann auch schwierig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Felice Limacher  (Felimas)
      Stefan Gisler: Einmal mehr negativ, übertreibend und besserwisserisch am kommentieren ... schade. Patrick Fischer macht allgemein einen super Job! Wenn Du seine Strategie nicht nachvollziehen kannst, ist das Dein und nicht sein Unvermögen. Es geht nicht darum immer zu gewinnen, sondern z.b. heraus zu finden, wer wann und wie ins Team passt um zukünftige Herausforderungen zu meistern. Mit etwas offenem Fokus ist die Straregie des Natinalcoach nicht wirklich schwierig zum nachvollziehen ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kevin Forster  (Kevin f.)
    @SRF, wieso bitte werden diese Spiele nicht im FreeTV übertragen? Oder dann hört bitte auf von Motivation und Vorfreude auf die Heim-WM zu schreiben... Wie bitte soll das Publikum begeistert werden wenn es in der Vorbereitung nur Oberflächlich mitgezogen wird?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF Sport (SRF)
      @Kevin Forster SRF wird sowohl in den Sportmagazinsendungen im Fernsehen und Radio als auch auf den Onlineplattformen in News- und Beitragsform über den Deutschland Cup 2019 berichten. Natürlich hätte SRF seinem Publikum den Deutschland Cup gerne live präsentiert. Die Liverechte für die Schweiz sicherte sich jedoch MySports.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen