Zum Inhalt springen

Nationalmannschaft Bloss nicht wieder ein Déjà-vu gegen den Aufsteiger

Am Samstag startet die Schweiz in die WM in Paris. Letztmals konnte die Nati 2013 ein Auftaktspiel gewinnen. Zuletzt folgten 2 Niederlagen gegen einen Aufsteiger.

Legende: Video WM 2015 und 2016: Auftaktniederlagen gegen die Aufsteiger abspielen. Laufzeit 1:51 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 29.04.2017.

2:3 nach Penalties gegen Kasachstan, 3:4 nach Penalties gegen Österreich, 0:5 gegen Russland: Die Schweiz hat die letzten 3 Auftaktpartien an einer WM allesamt verloren.

Die Leistungen in den Startpartien zogen sich dann jeweils durch die gesamte WM. Mit den Schlussklassierungen der Ränge 11 (2016), 8 (2015) und 10 (2014) blieb die Nati klar unter den Erwartungen.

Legende: Video Zu Besuch bei der Nati vor dem WM-Auftakt abspielen. Laufzeit 1:51 Minuten.
Aus sportaktuell vom 05.05.2017.

2013 (fast) alles gewonnen

Ganz anders sah es 2013 aus. Schweden, Kanada, Tschechien hiessen die ersten Gegner. Nicht weniger als 41 WM-Titel haben die 3 Nationen zusammen gesammelt. Die Schweiz liess sich davon auch als klarer Aussenseiter nicht beirren und marschierte ohne Niederlage durch die Gruppenphase. Das Ende ist bekannt: Die Schweiz holte sensationell die Silbermedaille.

Wieder Auftakt gegen den Aufsteiger

In Paris erlebt die Schweiz (schon wieder) ein Déjà-vu:

  • Der Auftaktgegner ist wie in den letzten beiden letzten Jahr ein Aufsteiger. Die Schweiz beginnt gegen Slowenien.
  • Die Top-Nationen (Kanada, Finnland, Tschechien) folgen erst zum Schluss der Gruppenphase. 2016 verlor die Schweiz die letzten 3 Spiele gegen Russland, Schweden und Finnland.

Ein Auftaktsieg wäre also wieder einmal fällig – und einmal mehr auch Pflicht.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 02.05.2017, 19:20 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.