Zum Inhalt springen

Nationalmannschaft Brunner: «Der Schlendrian hielt Einzug»

Die Schweizer haben ein Déjà-vu im WM-Startspiel knapp abwenden können. Doch der Sieg im Penaltyschiessen gegen Slowenien machte verständlicherweise niemanden richtig glücklich.

Legende: Video Brunner: «Der Schlendrian hielt Einzug» abspielen. Laufzeit 1:16 Minuten.
Vom 06.05.2017.

Wohl so manchem Nati-Fan standen an diesem Nachmittag beim Spiel in Paris-Bercy die Szenen der letzten zwei Weltmeisterschaften vor Augen, als die Nati zum WM-Auftakt jeweils im Penaltyschiessen gegen den Aufsteiger verloren hatte.

Wir haben komplett den Faden verloren.
Autor: Damien Brunner

An der WM 2017 konnte das Team von Patrick Fischer gegen Slowenien aber immerhin noch den Zusatzpunkt holen. Zufrieden war angesichts des Spielverlaufs aber keiner der Schweizer Akteure.

Damien Brunner, welcher der Schweiz mit seinem verwerteten Penalty den Sieg sicherte, fand klare Worte: Die Mannschaft habe die Nerven verloren. «Wir haben komplett den Faden verloren. Der Schlendrian hielt Einzug», so der Lugano-Stürmer.

Wenn du 10 Minuten Boxplay spielst, wird es relativ schwierig.
Autor: Patrick Fischer
Legende: Video Ambühl: «Rumheulen bringt nichts» abspielen. Laufzeit 1:49 Minuten.
Vom 06.05.2017.

Andres Ambühl, bekannt für seine markigen Sprüche, hielt mit seiner Meinung ebenfalls nicht hinter dem Zaun. «Wenn du nach einem Drittel 4:0 führst und dann nach Penaltyschiessen gewinnst, kannst du nicht zufrieden sein», so der HCD-Spieler. Aber es bringe nichts, rumzuheulen. Stattdessen müsse das Team nun so schnell wie möglich auf den richtigen Weg zurückfinden.

Strafen am Ursprung des Übels

Headcoach Patrick Fischer sprach im Interview nach dem Spiel viel über den Verlauf der Partie. «Der Sieg zählt», so der Trainer. Doch auch er musste zugeben: «Wir haben einen Punkt verloren.»

Hauptproblem waren im miserablen 3. Drittel die Strafen: Die Schweiz leistete sich 5 Zweiminutenstrafen – und kassierte dabei 2 Gegentore. «Wenn du 10 Minuten Boxplay spielst, wird es relativ schwierig», so Fischer lapidar. Für das Spiel vom Sonntagabend gegen Norwegen ist jedenfalls klar, wo die Schweiz ansetzen muss.

Legende: Video Fischer: «Haben einen Punkt verloren» abspielen. Laufzeit 1:09 Minuten.
Vom 06.05.2017.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 6.5.2017, 12:00 Uhr

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Vogt (Delpo)
    Immer wieder diese negativen Kommentare könnte es jemand von euch besser ? Die Schweiz muss das mal über 60 minuten lang durchbringen denn dann is alles möglich also HOPP SCHWIIZ
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philippe Recher (Lass dich aus der Rolle fallen, damit du aus der Falle rollst.)
    Die Deutschen machen es vor! Tolles Team, tolle Leitung. Einen Typen wie Marco Sturm bräuchte die Schweiz an der Bande. Die haben echt ein tolles Spielkonzept. Apropos Konzept: War bei der Schweiz heute selten zu sehen, dass sie wirklich nach Konzept spielten. Habe das Gefühl, dass Fischer die Mannschaft, wenn es zählt, nicht wirklich erreicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Felice Limacher (Felimas)
    Immer und immer und immer wieder daselbe ... Ich sehe nicht wirklich eine Entwicklung, egal welche Akteure auf dem Eis stehen. Unter anderm orte ich ein Mentalitätsproblem bei den Schweizern. Selbstvertrauen und Durchsetzungskraft ist ein "Wackelkandidat". Ich erwarte auch echt mehr vom Headcoach. ER ist verantwortlich für die Art des Auftritts und muss mehr tun wenn das Spiel zu kippen droht! Wie kann eman ine 4-0 Führung nach dem ersten Drittel gegen ein Team wie die Slovenen preisgeben ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen