Zum Inhalt springen

Dafür mit Andrighetto & Kukan Keine WM-Freigabe für Hischier

Die Hoffnungen des Schweizer Nationalteams, an der WM auf die Dienste von NHL-Youngster Nico Hischier zählen zu können, zerschlugen sich.

Grossaufnahme von Nico Hischier mit aufgesetztem Helm.
Legende: Nico Hischier Der Walliser muss sich bei der WM mit der Zuschauerrolle abfinden. Keystone

Mittlerweile ist klar, dass Nico Hischier von seinem Arbeitgeber nicht für eine WM-Teilnahme freigestellt wird. Nach einer anforderungsreichen Premieren-Saison für den 19-Jährigen legte die NHL-Organisation ihr Veto ein und dem Talent stattdessen eine Auszeit nahe.

Via Twitter liefert New Jersey folgende Begründung nach: «Hischier plagten die ganze Saison über chronische Probleme im Handgelenk. Eine Operation ist nicht notwendig, aber er muss das Handgelenk nun 2 bis 4 Wochen schonen.»

New Jersey begründet das Veto

Im Gegensatz zu seinem Teamkollegen Mirco Müller muss Hischier also für die WM (ab 4. Mai) passen. Die Schweizer hatten nach dem frühen Playoff-Aus der Devils damit spekuliert, den Nummer-1-Pick in Dänemark einspannen zu können.

2 weitere Verstärkungen aus Übersee

Dafür kann Headcoach Patrick Fischer mit Sven Andrighetto (Colorado) und Dean Kukan (Columbus) für das WM-Turnier planen. Kukan, der zuletzt vor allem in der AHL eingesetzt wurde, steht somit bereits zum 4. Mal im WM-Aufgebot. Andrighetto wird seine 2. WM bestreiten.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Francis Waeber (Francis Waeber)
    Andere Spieler welche gerade dabei sind einen fetten Millionenvertrag auszuhandeln verzichten freiwillig auf die WM. Erst wenn der Vertrag im Sack ist gehen sie das Risiko ein, allerdings entscheidet dann in letzter Instanz der Arbeitgeber. Genau wie in der Privatwirtschaft. Nicht nur den "ach so bösen Ami-Vereinen", auch den Spielern selber ist die Brieftasche näher als das Schweizerkreuz! Die Medaille muss trotzdem her! Ein Hirschier mehr oder weniger kann die Zielsetzung nicht ändern!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josef Graf (Josef Graf)
    "Und auch wenn die lange Saison an der Substanz nagt (Hischier: «Das geht in die Beine und macht auch im Kopf müde.»), hätte der Walliser nichts gegen das eine oder andere Playoffspiel einzuwenden." Das stand im SRF Artikel vom 4. April 2018, also noch vor den Playoffs. Für mich kommt es deshalb nicht überraschend, dass man dem jungen Überflieger die WM vernünftigerweise nicht auch noch zumuten will. Das hat mit "stupid" oder arrogant oder so gar nichts zu tun, sondern mit Sorgetragen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Imber (Wasserfall)
    Herr Styger Ich verstehe Ihre Enttäuschung und man kann zu diesem Entscheid des Klubs verschiedene Meinungen haben. Bin in gewissen Dingen auch USA-kritisch eingestellt. Aber ein ganzes Land und seine Bevölkerung wegen einer solchen Sache auf diese Art und Weise zu verdammen und als nur dumm hinzustellen, gehört sich nicht. Wie würden Sie im umgekehrten Fall reagieren, wenn die Schweiz von einem Amerikaner wegen einer relativ kleinen Sache auf diese Art und Weise beschrieben würde?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen