Zum Inhalt springen
Inhalt

Nationalmannschaft «Der Hype um Hischier macht Sinn»

Die Schweizer U20-Nati hat sich mit einer ehrenvollen Niederlage gegen Topfavorit USA aus dem WM-Turnier verabschiedet. Für regelrechte Begeisterung sorgte Nico Hischier.

Nico Hischier klatscht ab.
Legende: Zweimal getroffen gegen die USA Nico Hischier glänzte an der U20-WM. Keystone

Dass Nico Hischier im NHL-Draft 2017 hoch gehandelt werden wird, war schon vor dem Beginn der U20-WM in Kanada bekannt. In der Quebec Major Junior Hockey League sorgt der 17-jährige Center seit diesem Herbst für Furore – mit 48 Punkten in 31 Spielen für die Halifax Mooseheads ist er der mit Abstand produktivste Rookie der ganzen QMJHL.

Hischier war der beste Spieler, den wir in diesem Turnier gesehen haben.
Autor: Bob MotzkoCoach der amerikanischen U20
Legende: Video Hischier zaubert, die Schweiz scheitert knapp abspielen. Laufzeit 01:56 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 03.01.2017.

Doch im Schaufenster der Toptalente schraubte der Walliser seinen Marktwerkt noch einmal in die Höhe. Mit 4 Toren und 3 Assists in 5 Spielen belegt er derzeit Rang 7 in der Skorerliste. Dank Hischiers beiden Treffern im WM-Viertelfinal gegen den Topfavoriten aus den USA schnupperte die Schweiz an der Sensation.

Hischier: Kanadas Top-Twitter-Trend

Hischiers Auftritte im Osten Kanadas begeisterten dessen Arbeitgeber. So twitterten die Mooseheads nach dem WM-Viertelfinal: «Steht erhobenen Hauptes da, Schweizer. Ihr habt unglaublich gespielt. So machst du uns stolz Nico.» Und offenbar schaute ganz Kanada hin: Hischier war in seiner aktuellen Heimat innert einer Woche zum 3. Mal der Top-Twitter-Trend.

Halifax lobt die Schweiz – und Hischier

Auch US-Coach Bob Motzko überschüttete das Schweizer Talent mit Lobeshymnen. «Hischier war der beste Spieler, den wir in diesem Turnier gesehen haben.» Gegenspieler Charlie McAvoy von den Boston Bruins lobte: «Er ist ein phänomenaler Spieler. Der ganze Hype, der ihn umgibt, macht Sinn.»

Kandidat für den Nummer-1-Pick?

Der Schweizer NHL-Scout Thomas Roost befand: «Meiner Meinung nach ist Hischier definitiv im kleinen Kreis der potenziellen Nummer-1-Picks angekommen.» Im Jahr 2010 wurde Nino Niederreiter als Nummer 5 so früh wie noch nie ein Schweizer vor oder nach ihm in der 1. Draftrunde gezogen.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 3.1.17, 06:30 Uhr