Eishockey-Nati gelingt Revanche

Die Schweizer Nati hat 48 Stunden nach der knappen 3:4-Overtime-Niederlage gegen Russland erfolgreich Revanche genommen. Reto Suri verwandelte im Shootout den entscheidenden Penalty zum 3:2-Erfolg.

Video «Eishockey: Testspiel Schweiz - Russland» abspielen

Zusammenfassung Schweiz - Russland

3:26 min, aus sportaktuell vom 10.4.2015

Vor der unerwartet hohen Zahl von 5547 Zuschauern waren die Schweizer in La Chaux-de-Fonds zweimal in Führung gegangen. Julian Walker und Denis Hollenstein hiessen die Torschützen. Beide trafen mit präzisen Handgelenkschüssen.

Zweimal konnten die Russen ausgleichen. Beim 2:2 machte der ansonsten starke Schweizer Keeper Benjamin Conz eine schlechte Figur. Nach 65 Minuten hiess es 2:2. Im Penaltyschiessen legten die Gäste vor, doch erst glich Romain Loeffel aus, ehe Suri für die Entscheidung sorgte.

Starkes Boxplay

Das Team von Glen Hanlon überzeugte mit einer geschlossenen Teamleistung und einem starken Boxplay, das vorab im Mitteldrittel und zu Beginn des Schlussdrittels gefordert war, davon einmal gar 72 Sekunden in doppelter Unterzahl.

Aber auch in der Vorwärtsbewegung gelang den Schweizern einiges. Sie wirkten spritzig in den Zweikämpfen, entwickelten teilweise beachtlichen Zug aufs Tor des Weltmeisters und setzten im Spielaufbau sehenswerte Akzente. Mit sehenswerten Passfolgen vermochten sie selbst bei numerischen Gleichstand die Scheibe stilsicher in den eigenen Reihen zu halten.

Die Russen waren im Vergleich zum Match vom Mittwoch in Genf mit einem personell stark veränderten Team angetreten. Trainer Oleg Snarok war mit 33 KHL-Spielern in die Schweiz gekommen.

Tests gegen Dänemark

Die Schweizer testen nächste Woche zweimal in Dänemark, ehe zum Abschluss der WM-Vorbereitung noch zwei Länderspiele in Frankreich auf dem Programm stehen.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 10.4.15, 22:20 Uhr