Zum Inhalt springen

Nationalmannschaft Fischer: «Ich glaube an diese Mannschaft»

Nati-Coach Patrick Fischer hat sich unzufrieden mit dem WM-Start gezeigt. Er sagt aber: «Diese Mannschaft hat Moral und Charakter. Sie kann aus solchen Situationen herauskommen.»

Legende: Video « Nati-Coach Patrick Fischer im Gespräch» abspielen. Laufzeit 3:06 Minuten.
Aus sportpanorama vom 08.05.2016.

Gegen Norwegen habe sein Team im Mitteldrittel Energie verloren. «Wir sind nicht so viel gelaufen und bei den Gegentoren falsch gestanden», bemängelte der Zentralschweizer im sportpanorama.

Wie schon gegen Kasachstan (51:27 Schüsse) war gegen Norwegen die mangelnde Effizienz das Schweizer Hauptproblem (39:26). «Im Abschluss müssen wir uns klar steigern», so Fischer. «Und das schaffen wir auch».

Wir haben das Potenzial, jeden zu schlagen
Autor: Patrick Fischer

An der Einsatzbereitschaft fehlt es nach Ansicht des Nati-Coaches nicht. Er attestierte seinen Schützlingen «Moral und Charakter». Das habe auch das Schlussdrittel gegen Norwegen bewiesen, in der die Schweiz ein 1:3 wettmachte.

Die Schweiz habe das Potenzial, jeden Gegner zu schlagen. «Jetzt müssen wir damit anfangen. Gegen Dänemark müssen ganz klar 3 Punkte her». Die Hoffnung auf eine Viertelfinal-Qualifikation hat er keinesfalls begraben. «Solche Turnier gehen lange, wir müssen ruhig bleiben und an uns glauben.»

Legende: Video «Ambühl: «Sind erst im 3. Drittel erwacht»» abspielen. Laufzeit 1:29 Minuten.
Vom 08.05.2016.
Legende: Video «Blum: «Keine lachenden Gesichter in der Garderobe»» abspielen. Laufzeit 1:51 Minuten.
Vom 08.05.2016.

Sendebezug: SRF zwei, sportpanorama, 8.5.16, 18:15 Uhr

15 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Maxi Zadworny, Basel
    Viele sagen die Super Legue ist schwach, viele glauben, im Eishockey sind wir stark. Tatsache ist, dass die Schweiz im Fussball unter den ersten 30 von 200 Nationen ist, und im Eishockey unter den ersten 15 von 55 Nationen. Ein bescheidener Sport auf der Welt mit viel zu viel Tamtam in der Schweiz. Ausser in Kanada, USA, Russland und ein paar nordeuropäischen Ländern interessiert dieser Sport kein Schwein, ausser natürlich in der Schweiz
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hitsch Ambühl, Basel
      dass man in Basel nichts von Eishockey versteht kann ich ja noch begreifen. Dass man sich dort als Fussballhelden sieht auch. Aber zu behaupten, dass unsere Fussballnati bessere Chancen hat, als die Eisgenossen und dass zu viel Wirbel darum gemacht wird....also ich kenne es nur so; für Fussball 2h vorher schon Plappern und danach weitere 2h. Kenne ich von Eishockey nicht. schade eigentlich... Dass Momentan nicht alles rund läuft, auch klar. Aber lasst die Jungs erst mal spielen. Hopp Schwiiz!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Peter Meier, Basel
      Schön und recht wenn Sie lieber Fussball haben. Ich persönlich ziehe das Spektakel im Eishockey der gähnenden Langeweile in 99% aller Fussballspiele vor ;) Die Tatsache, dass Fussball international verbreiteter ist als Eishockey macht übrigens den Schweizer Fussball nicht besser, sondern erhöht nur die Chance mit Schweizer Eishockey international was zu erreichen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Meyer, Steinen
    Diesen Spruch, zu sagen:" wir haben das Potential jeden zu schlagen!" ist nun ( m.A.n.) eine "heillose ÜBERSCHÄTZUNG" nicht nur der Qualität dieser Mannschaft, sondern auch SEINER Fähigkeit, diese Burschen auf Vordermann zu bringen. Aber dazu dürfte es jetzt leider wohl zu spät sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gysler A, VD
    Tja Herr Fischer, wenn Sie an diese Mannschaft glauben, haben Sie eines SOFORT zu tun: Yannick Weber rausschmeissen, bevor noch mehr Geschirr kaputt geht. An jeder Niederlage gewaltig mitbeteiligt, und dies bereits schon in den letzten beiden Vorbereitungsspielen. Weber hat kaum mehr NLA-Niveau und wird es schwer haben, überhaupt in einem bescheidenen NLA-Club unterzukommen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen