Fischer und die Goalie-Frage

Die WM-Vorbereitung der Schweizer Eishockey-Nati geht mit den Spielen gegen Tschechien in die 2. Woche. Umstritten ist die Goalie-Situation.

Robert Mayer zeigt eine Parade.

Bildlegende: International noch unerfahren Servette-Goalie Robert Mayer. Keystone

Für die beiden Testspiele gegen Tschechien (Mittwoch und Freitag) fehlen Coach Patrick Fischer gleich 3 Goalies: Lukas Flüeler ist verletzt, Tobias Stephan und Leonardo Genoni verzichten auf eine WM-Teilnahme.

«  Wir verfügen immer noch über 3 hervorragende Torhüter. »

Patrick Fischer

Dass ein ganzes Trio für die WM ausfällt, bezeichnete Fischer als «Talfahrt». Doch man werde sich arrangieren: «Wir verfügen auch diese Woche mit Robert Mayer, Sandro Zurkirchen und Luca Boltshauser immer noch über ein hervorragendes Trio. Und zu diesem wird noch Reto Berra hinzustossen», meinte der Nati-Coach.

Erfahrung: Fehlanzeige

Jedoch hat noch keiner der 3 gegen Tschechien aufgebotenen Torhüter ein WM-Spiel absolviert. Die besten Chancen auf den Platz im Tor werden Robert Mayer eingeräumt. «Er ist für mich mit dem Stock einer der besten Goalies der Welt», so Fischer über den Servette-Keeper. In puncto WM-Erfahrung sticht der in der Folgewoche zum Team stossende Berra heraus: Der Goalie der Colorado Avalanche bestritt bislang 20 WM-Spiele.

Video «Eishockey: Schweden-Schweiz» abspielen

Die Schweiz unterliegt Schweden im Test

4:36 min, aus sportaktuell vom 8.4.2016

Sendehinweis

Verfolgen Sie das Testspiel der Schweiz gegen Tschechien ab 19:40 Uhr auf srf.ch/sport im Livestream.