Hockey-Nati ohne «Silber-Helden» an Deutschlandcup

Ohne einen einzigen WM-Teilnehmer, dafür mit drei Nationalmannschafts-Debütanten reist das Eishockey-Nationalteam an den Deutschlandcup in München (8.-10. November).

Nationaltrainer Sean Simpson.

Bildlegende: Testet am Deutschlandcup Nationaltrainer Sean Simpson. EQ Images

Nationalcoach Sean Simpson setzt für die beiden Vorbereitungsturniere im November (München) und Dezember (Arosa-Challenge) auf zwei unterschiedliche Equipen.

Junge Akteure im Fokus

Am Deutschlandcup gegen Gastgeber Deutschland (Freitag), die USA (Samstag) und die Slowakei (Sonntag) wird drei Monate vor den Olympischen Spielen in Sotschi (Russ) primär getestet. Im Aufgebot stehen neben den drei Debütanten (Lukas Meili, Reto Schäppi und Samuel Walser) und einigen gestandenen Internationalen vor allem junge Akteure.

Erst für das Heimturnier in Arosa am 20./21. Dezember wird Sean Simpson einen Grossteil des WM-Teams von Stockholm aufbieten.

Das Aufgebot

Tor (2): Lukas Flüeler (ZSC Lions). Lukas Meili (Biel).

Verteidigung (8): Alessandro Chiesa (Zug). Félicien Du Bois (Kloten). Patrick Geering (ZSC Lions). Samuel Guerra (Davos). Dean Kukan (Lulea/Sd). Romain Loeffel (Fribourg). Tim Ramholt (Zug). Dominik Schlumpf (Lugano).

Stürmer (15): Etienne Froidevaux (Lausanne). Gregory Hofmann (Davos). Michael Liniger (Kloten). Inti Pestoni (Ambri-Piotta). Benjamin Plüss (Fribourg). Kevin Romy (Genève-Servette). Reto Schäppi (ZSC Lions). Tristan Scherwey (Bern). Juraj Simek (Genève-Servette). Julien Sprunger (Fribourg). Victor Stancescu (Kloten). Joel Vermin (Bern). Samuel Walser (Davos). Roman Wick (ZSC Lions). Dino Wieser (Davos).