Kukan: Über Schweden in die NHL?

Träumen von Nordamerika während der Arbeit in Schweden: Nati-Verteidiger Dean Kukan will sich mit starken Leistungen für die NHL empfehlen. Für die Arosa Challenge weilt der Zürcher wieder einmal in der Schweiz.

Dean Kukan im Dress der Schweizer Nati

Bildlegende: Grosse Ziele Dean Kukan will in die NHL. EQ Images

Zwei Schweizer verdienen ihr Geld in Schwedens Profiliga. Stürmer Kevin Fiala stand zur Wahl zum Newcomer des Jahres und wurde im Frühling in der 1. Runde von den Nashville Predators gedraftet. Während Fiala jedem Fan ein Begriff ist, weiss man über Dean Kukan deutlich weniger.

Dabei gehört auch der 21-jährige Verteidiger aus Volketswil zu den grössten Schweizer Talenten. Kukan durchlief die Juniorenstufen bei den ZSC Lions, um im Herbst 2011, im Alter von 18 Jahren, nach Schweden zu Lulea zu wechseln.

Leader in Schweden und Europa

Im Team aus der Stadt knapp 110 km südlich des Polarkreises gehört Kukan seit der letzten Saison zu den Stammverteidigern im Profiteam. «Ich versuche, ein Leader in der Defensive zu sein», erklärt Kukan seinen Anspruch.

Auf europäischer Ebene klappt dies hervorragend. Lulea ist in der Champions Hockey League in die Halbfinals vorgestossen, Kukan brillierte mit einer Plus-6-Bilanz. «Die Klubdirektoren nehmen die CHL sehr ernst», erzählt Kukan, mit dem Halbfinal-Einzug habe man das Mindestziel erreicht.

Ziele hat Kukan natürlich auch in Bezug auf seine eigene Karriere. «Mein grosser Traum bleibt die NHL», erklärt er. Weil der Zürcher nie gedraftet wurde, muss er alternativ auf sich aufmerksam machen. Mit guten Leistungen in Schweden etwa oder eben in der Nationalmannschaft.

Das Beste geben für die NHL

Zum Beispiel an diesem Wochenende an der Arosa Challenge, die traditionell von einigen Scouts aus Nordamerika besucht wird. «Ich gebe mein Bestes», so Kukan. «Danach kann ich nur darauf hoffen, dass bei einer NHL-Organisation eine Türe für mich aufgeht.»

Mit Fiala hat Kukan in Schweden übrigens kaum Kontakt. «Etwas Small-Talk nach einem Spiel gegeneinander, mehr aber nicht», so Kukan. Wer weiss: Vielleicht treffen sich die beiden Schweizer Hoffnungsträger bald nicht mehr in einer schwedischen Halle zum unverbindlichen Plausch, sondern bald in einer NHL-Arena.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin 15.12.14, 17.10 Uhr