Nachwuchs-Test für die Nati in Stavanger

Die Eishockey-Nati startet in Stavanger mit Testspielen gegen Norwegen und die Slowakei ins neue Jahr. Coach Sean Simpson gibt einmal mehr zahlreichen Talenten die Chance, sich fürs WM-Team aufzudrängen.

Sean Simpson zeigt seinem Team die Marschrichtung

Bildlegende: Taktik Sean Simpson zeigt seinem Team die Marschrichtung Keystone

Gegen Norwegen und die Slowakei werden 3 Spieler ihr Nati-Debüt feiern: die Berner Joël Vermin und Tristan Scherwey sowie der Davoser Gregory Hofmann. Vermin hätte bereits in Arosa debütieren sollen, wegen einer Verletzung musste er allerdings passen.

Auch aktuell schlägt sich der Stürmer mit der besten Plus-Minus-Bilanz der NLA mit einer Prellung herum. Einem Einsatz sollte aber nichts im Wege stehen. «Die drei haben sich mit ihren starken Leistungen in der Meisterschaft aufgedrängt», sagte Nati-Coach Sean Simpson. «Vielleicht reicht es ihnen dieses Jahr noch nicht an die WM, aber ihnen wird die Zukunft gehören.»

Wenig Erfahrung im Team

Nicht nur wegen der drei Neulinge reist Simpson mit einer sehr unerfahrenen Mannschaft in den Südwesten Norwegens. Einzig Severin Blindenbacher (ZSC Lions) und Andres Ambühl (ZSC Lions) weisen eine Referenz von über 100 Länderspielen auf.

Sein Comeback im Nationalteam gibt Simon Moser. Der Stürmer der SCL Tigers hatte sich im letzten Mai im zweiten WM-Gruppenspiel einen Kreuzbandriss zugezogen.