Zum Inhalt springen
Inhalt

Nationalmannschaft Nati gegen Norwegens doppelten Thoresen

Wie 2016 trifft die Schweizer Hockey-Nati im 2. WM-Gruppenspiel auf Norwegen – und damit auf zwei Mitglieder der Familie Thoresen. Gegen die Skandinavier tat sich die Schweiz zuletzt des Öfteren schwer.

Patrick Thoresen.
Legende: Ihn kennt man in der Schweiz Norwegen-Flügelspieler Patrick Thoresen. Keystone

Die ganz grossen Namen hat Norwegen nicht in seinem Team. Andreas Martinsen (Montreal Canadiens) spielt aktuell als Einziger in der NHL. Ansonsten haben die Nordländer vorab Spieler in ihren Reihen, die in Schweden, Finnland oder der Heimat engagiert sind.

Mein Vater ist wie ein normaler Coach. Es funktioniert gut.
Autor: Patrick Thoresen

Mit Patrick Thoresen ist zumindest ein Akteur in der Schweiz ein alter Bekannter. Der Flügelspieler spielte die letzte Saison für die ZSC Lions in der NLA, ist aber derzeit vertragslos. Im ersten WM-Spiel trumpfte der 33-Jährige mit zwei Toren gleich gross auf. Über seine Mannschaft sagt er: «Unsere grösste Stärke liegt im Team an sich.»

Legende: Video Thoresen: «Am Anfang war es komisch» (Engl.) abspielen. Laufzeit 01:19 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 06.05.2017.

Petter Thoresen seit 2016 Headcoach

Thoresen seinerseits kennt den Mann an Norwegens Bande bestens – seit 2016 lenkt sein Vater Petter die Geschicke des Nationalteams. Am Anfang sei dies ein wenig komisch gewesen, so Patrick Thoresen. «Aber unterdessen habe ich ihn oft in dieser Situation getroffen. Er ist wie ein normaler Coach», so der Ex-ZSC-Spieler.

Zuletzt mit Mühe gegen Norwegen

Wie an der letzten WM kommt es für die Schweiz im 2. Gruppenspiel zum Duell mit Norwegen. 2016 in Moskau hatte es eine 3:4-Niederlage nach Verlängerung abgesetzt. Überhaupt hat die Schweiz seit 2010 eine schwache WM-Bilanz gegen die Skandinavier:

  • 2010: WM in Mannheim, 2:3-Niederlage
  • 2011: WM in Kosice, 2:3-Niederlage
  • 2013: WM in Stockholm 3:1-Sieg
  • 2016: WM in Moskau 3:4-Niederlage nach Verlängerung

Nachdem die Nati gegen Aufsteiger Slowenien einen klassischen Fehlstart nur knapp hatte verhindern können, muss sie sich gegen Norwegen steigern. Das Rezept scheint klar: Weniger Strafen nehmen und über 60 Minuten konsequent auftreten.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 6.5.2017, 12:00 Uhr

Live-Hinweis

Schweiz - Norwegen gibt's am Sonntag ab 20 Uhr auf SRF zwei und in der Sport App.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    An einer WM gibt es keine sogenannten Kleine mehr.Als die Schweizer vor ein paar Jahren begannen,Russen,Kanadier und Schweden zu ärgern,dürften in deren Kabinen ähnliche Gefühle geherrscht haben wie jetzt bei unseren Boys. Um zu bestehen brauchts 110%,60 Minuten lang.Diese Jungs habens drauf,eine Klatsche zu Beginn weckt die Geister.Los wie d Füürwehr,ab durch d Latte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rene Bernasconi (Boffi)
    "Gegen die Skandinavier tat sich die Schweiz zuletzt des Öfteren schwer." Gegen wen taten sich die Schweizer zuletzt des Öftern nicht schwer ???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen