Zum Inhalt springen
Inhalt

Nationalmannschaft Nati: Keine Panik trotz Startpleite

An einer WM-Niederlage gegen einen Aufsteiger gibt es normalerweise wenig zu beschönigen. Im Fall der Schweizer Startpleite gegen Kasachstan sind trotzdem einige Anmerkungen angebracht.

Coaches und Spieler auf der Schweizer Bank
Legende: Coaching-Team gefordert Headcoach Patrick Fischer (links) und Assistent Reto von Arx. SRF
  • Die Parallele zu 2015: Die Schweizer Nati verliert ihr Startspiel gegen einen Aufsteiger im Penaltyschiessen.
  • Der Unterschied zu 2015: Letztes Jahr gegen Österreich spielte die SIHF-Auswahl schlecht, heuer gegen Kasachstan verlor sie mit viel Pech.
Legende: Video Die Schweizer scheitern mehrfach an der Torumrandung abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus sportlive vom 07.05.2016.

«Wir hätten gewinnen müssen», sagte Verteidiger Raphael Diaz nach dem Spiel. «Wir haben viele Chancen kreiert und hatten zudem drei oder vier Pfostenschüsse.»

Klares Chancenplus

Ähnlich sah dies Assistenzcoach Reto von Arx: «Wir müssen uns sicher nicht vorwerfen lassen, zuwenig Druck auf das Tor ausgeübt zu haben. Wir schossen oft. Es hat heute einfach nicht sein sollen», so der Emmentaler unter Hinweis auf das Schussverhältnis von 51:27.

Am Sonntag geht es bereits weiter mit der Partie gegen Norwegen (15:00 Uhr live SRF zwei und hier im Stream). Headcoach Patrick Fischer betonte deshalb: «Solche Niederlagen muss man wegstecken können. In einem Turnier muss man stark sein. That's part of it.»

Diaz für Tempo-Hockey

Für den Coaching Staff gehe es darum, die Spieler aufzubauen, wie Von Arx meinte. «Wir gaben ihnen auf den Weg, dass sehr Vieles sehr gut war.» Diaz räumte ein, dass es «mental nicht einfach ist». Es gelte nun, kurz zu analysieren und den Fokus auf das Spiel vom Sonntag zu legen. Positives nimmt er durchaus mit: «Wir haben die Scheibe schnell gespielt und ein gutes Forechecking betrieben. Unser Hockey ist, den Speed reinzubringen.»

Auch Norwegen verliert

Gegner Norwegen ist wie die Schweiz mit einer überraschenden Niederlage ins Turnier gestartet. Gegen Dänemark resultierte ein 0:3. Der Verlierer vom Sonntag steht damit schon gewaltig unter Druck.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean passant, thun
    Ich habe noch nie sehr viel von der Ice-Hockey Nati gehalten. Ausser der Zufallsmedaille haben sie kaum je wirkliches gutes Hockey gezeigt. Die Schweiz stagniert seit vielen Jahren und das ewige Problem des Toreschiessens hat sich keinen Deut verändert. Kein Wunder breitet sich keine Panik aus, diese Nati ist genauso unfähig wie alle andern zuvor.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Flip Furrer, Meikirch
      Ich muss ihnen widersprechen Herr passant. Die Nati zeigte in ein richtig starkes Siel in dem dieses mal sogar das Powerplay sackstark war. Das Porablem ist das einfach das nötige Glück fehlt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen