NHL-Stars führen Schweiz zum Sieg gegen Tschechien

Die Schweizer Eishockey-Nati hat Tschechien im ersten von zwei Testspielen 3:1 bezwungen. Damien Brunner und Roman Josi erzielten in Neuenburg je ein Tor.

Video «Eishockey: Testspiel Schweiz - Tschechien» abspielen

Zusammenfassung Schweiz - Tschechien

5:19 min, aus sportaktuell vom 25.4.2014

Sie kamen, sahen und trafen. In der 6. Minute gelang Stürmer Damien Brunner von den New Jersey Devils im Powerplay der Führungstreffer. Verteidiger Roman Josi von den Nashville Predators erwischte Goalie Salak in der 24. Minute auf der Fanghandseite. Der letztjährige WM-MVP Josi sowie Brunner waren nach verpasster NHL-Playoff-Teilnahme Anfang Woche zum Nationalteam gestossen.

Die Schweizer führten über weite Strecken die feinere Klinge als die Tschechen. Das Team von Trainer Vladimir Ruzicka trat mit einer unerfahrenen Truppe an, die gänzlich ohne NHL-Verstärkungen auskam. Die endgültige Entscheidung vor stimmiger Kulisse in Neuenburg fiel in der 56. Spielminute. Inti Pestoni, der zuvor mehrfach vergeben hatte, traf sehenswert zum 3:0.

Mayer muss auf Debüt warten

Im Tor der Schweizer zeigte Leonardo Genoni mit 32 Paraden eine überzeugende Leistung. Roman Josi lobte den 26-Jährigen nach der Partie: «Wir haben den Sieg Genoni zu verdanken.» Der Gegentreffer 3 Minuten vor Schluss durch Vondrka verhinderte aber den Shutout des Davosers. Zum erwarteten Debüt von AHL-Goalie Robert Mayer kam es nicht. Der 24-Jährige war überzählig.

Es war unter Nationalcoach Sean Simpson der 7. Sieg im 9. Duell gegen die Tschechen. Die Nati hatte den 12-fachen Weltmeister in Sotschi mit 1:0 geschlagen. Am Sonntag testet das Nationalteam in Basel erneut gegen die Osteuropäer.

Die WM in Minsk beginnt für die Schweiz am 9. Mai mit dem Spiel gegen Russland.

WM ohne Vauclair und Gerber

Nach dem 3:1-Sieg gegen Tschechien in Neuenburg vermeldete Nationaltrainer Sean Simpson schlechte Nachrichten: «Julien Vauclair erlitt eine Hirnerschütterung und wird die WM verpassen. Und Torhüter Martin Gerber wird ebenfalls nicht kommen.»